Mitarbeiter von Mann+Hummel sortieren am 15.06.2015 in der Fertigung des Filterspezialisten in Ludwigsburg (Baden-Württemberg) Ölmodule im Bereich Flüssigkeitsfilter.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Marijan Murat/dpa | Marijan Murat)

Zulieferertag der Automobilwirtschaft

Ministerin fordert fairen Umgang zwischen Autobauern und Zulieferern

STAND

Seit Jahren klagen Zulieferer über zunehmenden Druck seitens der Autobauer. Nun ruft die Wirtschaftsministerin von Baden-Württemberg angesichts der Herausforderungen die Branche zu Fairness auf.

33 Länder haben beim Weltklimagipfel angekündigt, bis 2040 keine neuen Verbrennungsmotoren mehr auf den Markt zu bringen - auch der baden-württembergische Autobauer Daimler hat die Absichtserklärung unterschrieben. Die Bundesregierung will dieses Ziel schon früher erreichen und bis 2035 nur noch Null-Emissionsfahrzeuge zulassen. Diese Transformation zum Elektroauto bringt vor allem Zulieferer in Zugzwang, deren Produkte größtenteils auf den Verbrenner ausgerichtet sind. Das war eines der Themen beim Zulieferertag des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums.

Land Baden-Württemberg unterstützt mit Beratung

Das Land hilft kleinen und mittleren Unternehmen mit Beratungsprogrammen beim technologischen Wandel. Das Beispiel eines Zuliefererbetriebs aus Hemmingen (Kreis Ludwigsburg) zeigt, wie sich Zulieferbetriebe für eine Zukunft ohne Verbrennermotoren aufstellen:

Automobilbranche könne Transformation nur als Ganzes schaffen

Angesichts dieser Herausforderungen hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) die Automobilhersteller zu einem fairen Umgang mit ihren Zulieferern aufgerufen. Die CDU-Politikerin sagte am Donnerstag in Esslingen, die Fahrzeughersteller seien auf starke Partner und Zulieferer sowie ein starkes Kraftfahrzeuggewerbe angewiesen. "Mittel- und langfristig werden auch die Hersteller nur erfolgreich sein, wenn die Akteure der Wertschöpfungskette erfolgreich am Markt teilnehmen können", so die Ministerin.

Ministerin: Mobilität wird sich verändern

Zulieferer klagen seit Jahren über einen zunehmenden Druck der Autobauer auf die Lieferanten. Der Zulieferertag der Automobilwirtschaft Baden-Württemberg widmete sich unter anderem dem Thema Software im Auto. Die Wirtschaftsministerin sagte weiter, in den nächsten Jahren werde sich die Mobilität spürbar verändern. "Unterschiedlichste Verkehrsträger werden zusammenwachsen und neue Mobilitätsangebote entstehen. Die Software- und Elektronikarchitektur im Fahrzeug und die Infrastruktur werden in Zukunft immer bedeutender und komplexer."

STAND
AUTOR/IN
SWR