Krieg in der Ukraine

Minister Hauk für Boykott von Gas aus Russland: "15 Grad hält man im Pullover aus"

STAND

Landwirtschaftsminister Peter Hauk hat sich für einen Einfuhrstopp von Gas und Öl aus Russland ausgesprochen. Etwas Frieren sei angesichts des Krieges zumutbar, so der CDU-Politiker.

"Wir müssen Putin den Geldhahn und damit uns den Hahn für Erdgas und Öl aus Russland zudrehen, damit die Freiheit endlich wieder eine Chance hat", sagte Peter Hauk am Mittwoch im baden-württembergischen Landtag.

Minister Peter Hauk ist für einen Boykott von russischem Gas (Foto: SWR)
Peter Hauk (CDU) hat sich für einen Boykott von russischem Gas ausgesprochen. Damit die Freiheit endlich wieder eine Chance habe, so der Minister für Landwirtschaft.

"15 Grad im Winter hält man mit Pullover aus. Daran stirbt niemand."

Hauk hält es für die deutsche Bevölkerung zumutbar, wenn sie auch mal etwas frieren müsste, so der Minister. Daran sterbe niemand. "Aber andernorts sterben Menschen", sagte er mit Verweis auf den Krieg in der Ukraine.

Minister Hauk: Nicht nur auf die Versorgungssicherheit schauen

Hauk sagte, er habe sonst mit "Verzichtsstrategien wenig am Hut. Aber in dieser Situation wäre es, glaube ich, die richtige Art und Weise, um Sanktionen zum Erfolg zu verhelfen." Angesichts der Menschen, die in der Ukraine für die Freiheit kämpften und dabei beschossen und bombardiert würden, sei es doch für viele Menschen ein "No go" zu sagen: "Aber 20, 22 Grad sollten es in der Wohnung schon sein."

Bundesregierung lehnt Boykott von russischem Gas bislang ab

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte jüngst zu einem Boykott unter anderem von Gas aus Russland aufgerufen. "Sponsert bitte nicht die Kriegsmaschine von Russland", hatte er gesagt. Die Bundesregierung lehnt einen solchen Einfuhrstopp bislang ab. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) warnt vor schwersten wirtschaftlichen Folgen für Deutschland. Rund 55 Prozent des in Deutschland verbrannten Erdgases stammt laut Bundeswirtschaftsministerium aus Russland, bei Rohöl liege der Anteil bei 35 Prozent.

Union will mögliches Embargo nur in Zusammenarbeit mit der EU

Hauk geht mit seiner umfassenden Forderung über die bisherige Position der Union hinaus. Die Unionsfraktion schließt ein Embargo nicht aus, aber nur im Geleitzug mit der ganzen EU. Im Bundestag hatte sie vor kurzem einen Stopp des Gasbezugs über die Pipeline Nord Stream 1 verlangt. Das wäre eine Einschränkung der Gasversorgung in Deutschland, die man angesichts des Krieges akzeptieren müsse, hatte Unions-Fraktionschef Friedrich Merz erklärt.

Angriff auf die Ukraine So wichtig ist die Nord Stream-Gaspipeline

Wenn die Gaspipeline Nord Stream 2 endgültig gestoppt würde, hätte das Auswirkungen, etwa auf die BASF-Tochter Wintershall Dea. Unsere Gasversorgung bleibt aber trotzdem gesichert.  mehr...

Grüne wollen Tempolimit und autofreie Sonntage

Die Grünen dringen vor allem auf Maßnahmen zur Energieeinsparung wie etwa durch autofreie Sonntage oder ein Tempolimit. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte der "Schwäbischen Zeitung": "Grundsätzlich sollte man immer schauen, wo man Energie einsparen kann. Ein Tempolimit halte ich schon immer für richtig und jetzt erst recht." Im Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung aus SPD, Grünen und FDP war ein Tempolimit auf Autobahnen an den Liberalen gescheitert.

Mehr zum Thema

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Krieg in der Ukraine: Was bedeutet das für den Südwesten?

Der Krieg in der Ukraine hat auch Auswirkungen auf Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.  mehr...

Forum Putins Krieg gegen die Ukraine – Wem nützt ein Energieboykott?

Marion Theis diskutiert mit
Prof. Dr. Stefan Kooths, Vizepräsident Institut für Weltwirtschaft, Kiel
Dr. Kira Vinke, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Berlin
Dr. Guntram Wolff, Direktor Bruegel-Institut, Brüssel  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Baden-Württemberg

Krieg in Ukraine treibt Energiekosten in die Höhe Gibt es wegen der hohen Spritkosten bald wieder autofreie Sonntage in BW?

Die baden-württembergische Umweltministerin Walker kann sich autofreie Sonntage als Sparmaßnahme vorstellen. Die hohen Energiekosten waren auch Thema im Landtag.  mehr...

Neckarsulm

Supermärkte wollen Zeichen setzen Lidl und Kaufland boykottieren vorerst russische Ware

Lidl und Kaufland lassen den Verkauf russischer Produkte vorerst auslaufen. Das teilte die Schwarz-Gruppe aus Neckarsulm am Samstagmorgen mit. Bestandsware werde abverkauft.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR