STAND

Das baden-württembergische Verkehrsministerium gibt weitere 30 Millionen Euro, um die Schülerbeförderung in Corona-Zeiten mit zusätzlichen Busse zu entzerren. Dies teilte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Montag in Stuttgart mit. Das entsprechende Programm werde bis zu den Pfingstferien 2021 fortgesetzt. Damit soll mehr Abstand zwischen den Fahrgästen in den Bussen der Schülerbeförderung sichergestellt werden. Das Förderprogramm sei ein Teil des Rettungsschirms des Landes Baden-Württemberg für den öffentlichen Personennahverkehr. Dieser werde gleichfalls fortgesetzt. Schon vor Weihnachten hatte dies das Kabinett beschlossen. Dazu werden 65 Millionen Euro aus 2020 in das kommende Jahr übertragen. Hermann erwartet, dass sich der Bund wieder zur Hälfte finanziell an einem entsprechenden Rettungsschirm beteiligen wird. Vor diesem Hintergrund ersetzt das Land bereits vorab den Verkehrsunternehmen die Hälfte der coronabedingten Fahrgeldausfälle für 2021.

Verkehrsminister beklagt aktuelle Situation Coronavirus: Ministerium reagiert auf volle Schulbusse in Baden-Württemberg

In vielen Regionen Baden-Württembergs beklagen Schulkinder, Eltern und Schulleiter zu volle Busse seit Beginn des neuen Schuljahres. Jetzt reagiert das Verkehrsministerium, indem ein Sonderprogramm verlängert wird.  mehr...

Schüler beklagen Zustände Volle Schulbusse trotz Coronavirus? Verkehrsminister kritisiert Kommunen

Seit Schulbeginn sind zahlreiche Schulkinder Tag für Tag der gleichen Prozedur ausgesetzt: Dichtes Gedränge in Zeiten des Coronavirus sorgt für Frust. Besserung ist in Sicht, doch über die Umsetzung diskutieren die Verantwortlichen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN