Car-Sharing-Dienst wird an Stellantis verkauft: Ein BMW i3 von DriveNow (l) und ein Smart Fortwo von Car2Go stehen in einer Ausstellung im Mercedes-Benz-Museum neben einem Schild mit der Aufschrift «We are Share Now». (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Fabian Sommer)

Experten vermuten Verkauf zum "Schnäppchenpreis" an Stellantis

Carsharing in der Krise: Mercedes und BMW trennen sich von Share Now

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Die deutschen Autobauer Mercedes und BMW verkaufen „Share Now“ an den Stellantis-Konzern. Das Carsharing-Geschäft lief zu schlecht. Das Kartellamt muss noch zustimmen.

Erst vor drei Jahren hatten Mercedes und BMW aus ihren beiden Diensten (car2go und DriveNow) ein gemeinsames Angebot gemacht. Share Now wurde so - eigenen Angaben zufolge - der größte europäische Anbieter von stationsunabhängigem Carsharing mit rund 11.000 Fahrzeugen in 16 europäischen Städten und rund 3,4 Millionen Kundinnen und Kunden. Über einen Verkauf wurde schon länger spekuliert.

Share Now hatte jahrelang Millionen verschlungen

Dabei gilt Carsharing als eine Säule der Mobilitätswende, viele Städte setzen darauf. Und auch die Autokonzerne haben einige Energie hineingesteckt. Dennoch kommt der Sinneswandel nicht ganz überraschend. Seit einer Weile deutete es sich an, dass Share Now nicht mehr zum Kurs von Mercedes und BMW passt, finanziell nicht und auch nicht strategisch.

Das Konzept: In verschiedenen Städten - wie beispielsweise Stuttgart - werden Smarts verteilt, mit denen die Nutzerinnen und Nutzer von Share Now spontan losfahren können. Nach der Fahrt können die Wagen überall innerhalb des Nutzungsgebiets wieder abgestellt werden. Flexibel für die Fahrenden, für die Anbieter allerdings mit hohen Kosten und einem großen Kapitaleinsatz verbunden. So hat das Konzept jahrelang viel Geld verschlungen; dreistellige Millionenbeträge.

Mobil ohne eigenes Auto Welche Trends gibt es beim Carsharing?

Wer mobil sein möchte, sich aber kein Auto anschaffen will, kann auf verschiedene Carsharing-Angebote zurückgreifen. Der Trend geht zu flexiblen Nutzungsmöglichkeiten.  mehr...

Konzernchefs Zipse und Källenius haben neue Prioritäten

Die neuen Konzernchefs in Stuttgart und München, Zipse und Källenius, haben andere Prioritäten. Die Share Now-Flotte wurde bereits im vergangenen Jahr halbiert, es wurden erstmals auch Fiat-Autos in die Flotte aufgenommen, also nicht mehr nur BMWs und Mercedes, und es wurden Partner gesucht, die die Autos zur Verfügung stellen.

Bei Mercedes Benz fährt man aktuell verstärkt eine Luxus-Strategie. Das Ziel: Jeder soll sich sein eigenes Luxusauto kaufen. Carsharing scheint da nicht ins Gesamtkonzept zu passen.

Pandemie-Gewinner: Carsharing

Durch die Pandemie ist zwar das Interesse der Kunden, die sonst Bus oder Bahn gefahren sind, gestiegen, auch bei Share Now. Am Ende hat die Bilanz trotzdem nicht mehr gepasst. Share Now hatte schon früh einen hohen Anteil an E-Autos, ein Viertel europaweit. Dieser Anteil ist teuer und auch die Ladeinfrastruktur muss gewährleistet werden. Offenbar haben viele Städte zusätzlich Druck ausgeübt, diese weiter auszubauen. Das hätte erneut enorme Kosten verursacht. Und natürlich stellen auch die hohen Energiepreise für Carsharing-Anbieter eine große Unsicherheit dar.

Mercedes und BMW wollen weiter zusammenarbeiten

Mercedes-Benz und BMW wollen ihren gemeinsamen E-Auto-Ladedienst Charge Now und ihre Mobilitäts-App Free Now ausbauen. Die App bietet Kunden über Partner wie Sixt, Miles oder auch Share Now Zugriff auf 180.000 Fahrzeuge in über 150 Städten sowie E-Scooter, E-Bikes, Chauffeur-Autos und Taxis.

"Wir sind stolz darauf, mit car2go das Segment des Free-floating Carsharing begründet zu haben. Auch wenn sich Mercedes-Benz künftig stärker auf das Kerngeschäft im Luxussegment konzentriert, bleibt Carsharing ein wichtiger Bestandteil der urbanen Mobilität und bei FREE NOW ein wesentliches Element im Mobilitätsangebot."

Zukunft der Automobilindustrie Warum sich deutsche Autobauer zusammentun

Aus Konkurrenten werden Kumpels: Der Stuttgarter Autobauer Daimler und der Münchner BMW-Konzern wollen mit Kooperationen in eine erfolgreiche Zukunft fahren.  mehr...

Branchenkenner: Schnäppchenpreis für Share Now

In einem Interview mit dem Handelsblatt erklärte Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des Center Automotive Research (CAR), dass Stellantis für den Erwerb von Share Now wohl lediglich einen Schnäppchenpreis bezahlen musste: "Für Stellantis mit seinem großen Markenportfolio dürfte es ein äußerst preisgünstiger Einstieg sein." Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler schätzt den Kaufpreis auf etwa 250 Millionen Euro.

Carsharing besser beim Massenhersteller als beim Luxusautobauer

Nach Angaben von Stellantis ist das eigene Carsharing-Angebot Free2Move bereits ein profitables Geschäft. Der Konzern will den Nettoumsatz mit Mobilitätsdienstleistungen in den nächsten acht Jahren auf 2,8 Milliarden Euro steigern. Autoexperte Dudenhöffer spricht von einem "Schlussstrich", den Mercedes und BMW nun beim Carsharing ziehen. Aus seiner Sicht ist Share Now ohnehin bei einem Massenhersteller wie Stellantis, zu dem Marken wie Peugeot, Opel, Fiat, Jeep oder Chrysler zählen, besser aufgehoben als bei zwei Anbietern von Luxuskarossen, erklärte er im Handelsblatt.

Koblenz

Pilot-Projekt im Hunsrück ist Vorbild Bürger im Kreis Mayen-Koblenz können bald kostenlos E-Autos ausleihen

Carsharing und E-Mobilität auf dem Land? Kommerzielle Anbieter haben wenig Interesse. Der Rhein-Hunsrück-Kreis zeigt, dass es funktioniert. Ab Mai zieht der Kreis Mayen-Koblenz nach.  mehr...

Trier

Mehr E-Mobilität Stadt Trier verleiht E-Lastenräder

In großen Städten haben sie sich längst bewährt: Lastenfahrräder. In Trier können sich Interessierte jetzt ein elektrisches Lastenfahrrad ausleihen.  mehr...

Stuttgart

Autobauer setzt auf Luxusautos Trotz stockender Produktion: Mercedes-Benz legt gute Quartalszahlen vor

Der Stuttgarter Autobauer Mercedes-Benz hat im ersten Quartal 2022 mehr Umsatz und mehr Gewinn gemacht - obwohl das Unternehmen weniger Fahrzeuge verkaufte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG