Ein Maulwurf schaut aus seinem Loch. Für Probleme sorgt er immer wieder auf Fußballplätzen. Gerade Amateurvereine haben zu kämpfen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/blickwinkel | Agami/T. Douma)

Kaum Nahrung zu finden

NABU: Maulwürfe leiden unter Hitze und Trockenheit

STAND

Maulwürfe verbringen den Großteil ihres Lebens unter der Erde - kein Wunder, dass man sie selten sieht. Der trockene Sommer treibt sie jedoch nach oben, wo sie häufig sterben.

Man sieht sie zur Zeit viel öfter als sonst - und zwar leider tot. Maulwürfe, sonst unter Tage unterwegs, kommen seit Wochen mangels Nahrung geschwächt an die Oberfläche und verenden. "Ihnen macht die große Hitze beziehungsweise der trockene Sommer sehr zu schaffen", erläutert Felicitas Rechtenwald, Artenschutz-Referentin beim Naturschutzbund (NABU). "Der Boden ist dann durch den ausbleibenden Regen so trocken, dass die Tiere, besonders die Jungen aus dem Vorjahr, keine Regenwürmer oder andere Insekten ausgraben können."

"Schmecken wohl nicht und haben sehr dichtes Fell"

Wenn dann die Jungtiere auf der Suche nach neuen Revieren abwandern, seien sie wegen Hungers langsamer als sonst. Sie könnten deshalb auch leichter von Fressfeinden ausgegraben und getötet werden oder verhungerten schlicht. Aufgefressen werden die Tiere nicht, nur totgebissen, "da sie wohl nicht schmecken und ein sehr dichtes Fell haben", sagt Rechtenwald.

Zahlen zum Bestand der üblicherweise schwer zu sichtenden kleinen Graber gibt es Angaben der Nabu-Expertin zufolge zwar nicht. Sie würden nicht systematisch erfasst und es gebe auch keine Meldeplattform. Obwohl sie aber flächendeckend vorkommen dürften, seien Sorgen um den "Talpa europaea Linné", so der wissenschaftliche Namen des Maulwurfs, durchaus berechtigt. "Auch ein bisher ungefährdetes und weit verbreitetes Tier kann unter dem Klimawandel leiden und auf der Roten Liste für gefährdete Arten landen", betont Rechtenwald.

Im Museum Speyer entführte die Ausstellung "Expedition Erde" Besucherinnen und Besucher in das unterirdische Reich von Maulwurf und Regenwurm: 

Maulwürfe sind besonders geschützt

Maulwürfe gelten bisher nicht als gefährdet, sind aber laut Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützt. Fangen und Töten der Wühler ist daher verboten. Sie gelten als Nützlinge, weil sie den Boden auflockern und belüften und Schädlinge fressen, erläutert die Biologin. "Man kann nur hoffen, dass die Maulwürfe anpassungsfähig genug sind, um mit den immer öfter auftretenden extremen Sommern zurechtzukommen."

Mehr zum Thema Maulwürfe:

Aalen

Spielfeld von Hügeln übersät Maulwurf wütet auf Sportplatz - TSG Hofherrnweiler bei Aalen muss Fußballspiele absagen

Der Sportplatz der TSG Hofherrnweiler bei Aalen (Ostalbkreis) ist übersät von Maulwurfshügeln und gilt daher als unbespielbar. Einige Ligaspiele mussten bereits abgesagt werden.  mehr...

Aalen

Sanierung des Sportplatzes der TSG Hofherrnweiler Vorwurf der Ungleichbehandlung - Aalener Vereine warten auf Antwort

Vereine in Aalen finden es ungerecht, dass die Stadt für die kompletten Kosten der Sanierung des von Maulwurfshügeln durchzogenen Sportplatzes der TSG Hofherrnweiler aufkommen will. Ein Schreiben an die Stadt blieb bislang unbeantwortet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR