Veranstaltung Deutscher Gründerpreis mit Publikum und Bühne. (Foto: tower media GmbH / Deutscher Gründerpreis)

"Aufsteiger des Jahres"

Mannheimer Unternehmen gewinnt Deutschen Gründerpreis

Stand

Das junge Mannheimer Unternehmen osapiens hat den Deutschen Gründerpreis in der Kategorie "Aufsteiger des Jahres" gewonnen. Der Preis wurde Dienstagabend in Berlin übergeben.

Der Deutsche Gründerpreis ist einer der renommiertesten Wirtschaftspreise in Deutschland und wurde in diesem Jahr bereits zum 20. Mal verliehen. Dieses Jahr geht er an das Unternehmen osapiens aus Mannheim.

Im SWR-Interview berichtet Gründer Matthias Jungblut darüber, wie osapiens arbeitet und was die Auszeichnung für das Unternehmen bedeutet.

Bei osapiens steht Verbraucherschutz an erster Stelle

Das Unternehmen hat sich auf Softwarelösungen für Lieferketten und Verbraucherschutz spezialisiert. Dabei geht es unter anderem um die Arbeitsbedingungen der Menschen in den Produktionsländern, aber auch um Produktfälschungen und Schmuggel.

"Es ist auch für uns eine unglaubliche Ehre, den Preis zu bekommen für ein Thema, das uns schon unglaublich lange bewegt."

Aus Sicht der Gründer bewegt das Thema die gesamte Gesellschaft und hat zurzeit massiv an Bedeutung gewonnen.

Drei Gründer der osapiens Services GmbH posieren für Foto. (Foto: tower media GmbH / Deutscher Gründerpreis)
Alberto Zamora, Matthias Jungblut und Stefan Wawrzinek, Gründer der osapiens Services GmbH, haben den Gründerpreis in der "Aufsteiger" gewonnen.

Ab Januar gilt Lieferkettengesetz

Das junge Mannheimer Unternehmen hatte anscheinend den "richtigen Riecher". Denn ab Januar tritt in Deutschland das Lieferkettengesetz in Kraft. Es verpflichtet Unternehmen nachzuweisen, dass es bei der Herstellung ihrer Produkte zum Beispiel keine Menschenrechtsverletzungen gegeben hat. Dies nachzuprüfen ist schwierig. Das Unternehmen osapiens hat dafür eine spezielle Software entwickelt und nutzt künstliche Intelligenz, um im Netz zu recherchieren und dort riesige Datenmengen zu durchforsten.

Auch Unternehmen aus Heidelberg war nominiert

In der Kategorie "StartUp“ für Unternehmen ist die Aleph Alpha GmbH aus Heidelberg unter den drei Finalisten gewesen.

Gründer der aleph alepha GmbH (Foto: tower media GmbH / Deutscher Gründerpreis)
Jonas Andrulis und Samuel Weinbach, Gründer der Aleph Alpha GmbH aus Heidelberg, sind in der Kategorie "StartUp" nominiert.

Aleph Alpha entwickelt Programme für Künstliche Intelligenz (KI). Dabei geht es um logische Zusammenhänge von Text- und Bildinhalten. Aleph Alpha strebt an, das führende europäische Unternehmen zu werden, das die "KI der nächsten Generation" erforscht.

Mehr zu Start-ups

Heilbronn

Konferenz am 22. September im E-Werk Heilbronn bekommt mit "Slush´D" ein regionales Startup-Festival

Mit dem Startup-Festival "Slush´D" bekommt Heilbronn im September ein renommiertes regionales Startup-Festival.

Ühlingen-Birkendorf

Existenzgründerpreis für zwei Schwarzwälder Elektromotor für lautlosen Motorsport im Schwarzwald

Zwei Jungunternehmer aus dem Schwarzwald wollen Motocross-Sport umweltfreundlich und lärmfrei betreiben. Sie haben ein Elektro-Motorrad entwickelt und beliefern Kunden in ganz Europa.

Stand
AUTOR/IN
SWR