Zirkus Artisten schweben in der Luft umgeben von Wasserfontänen.  (Foto: SWR)

Auf Tour ohne Wildtiere

Zirkus Charles Knie startet in Heidelberg Baden-Württemberg Tour

STAND

Wildtiere waren früher: Nach der Corona-Zwangspause setzt der Zirkus Charles Knie in Heidelberg jetzt auf die größte transportable Wasserbühne Europas.

Eine Laser- und Lichtperfomance zu Technobeats, Zirkus-typische Comedy-Show und Jonglierkunst und immer wieder ein Wasserspektakel dazwischen: So präsentiert sich der Zirkus Charles Knie in Heidelberg bei der Premiere seiner Baden-Württemberg Tour. Es ist ein Experiment für die Zukunft.

Änderung der Show: Wasserspiele statt wilde Tiere

Seit 3. Juni ist einer der größten Wanderzirkusse Europas nach einer zweieinhalbjährigen Pandemiepause auf Deutschland-Tour. Vor der Pandemie tourte der Zirkus Charles Knie lange mit rund 100 Tieren verschiedenster Arten wie Löwen, Tigern, Kamelen oder Zebras. Die einzigen Tiere, die jetzt noch in der Manege stehen, sind Pudel und Papageien. Die größte transportable Wasserbühne Europas soll stattdessen Besucherinnen und Besucher anlocken.

"Die Pandemie war ein guter Zeitpunkt, das Programm weiterzudenken."

Hintergrund: Zirkus Charles Knie

Charles Knie, ein Spross der weltbekannten Schweizer Zirkusdynastie, verkaufte 2007 den kleinen Zirkus mit großem Namen. Der Stuttgarter Kaufmann Sascha Melnjak verwirklichte sich damit einen Kindheitstraum. Vor der Pandemie war das rot-weiße Zelt nie leer, aber "immer mehr Städte wollten keinen Zirkus mit Wildtieren", erinnert sich Sascha Melnjak.

Zirkus Charles Knie bleibt weiter in der Kritik

Die Tierschutzorganisation PETA sieht die Entwicklung weiterhin kritisch. Dr. Yvonne Würz teilte gegenüber dem SWR mit, dass Papageien auch zur Gruppe der Wildtiere gehören.

"Der Zirkus hat nach wie vor zahlreiche Wildtiere, darunter Zebras, Kängurus und Großkatzen, die aber anderswo stationiert sind und auch dort für die Zuschauerinnen und Zuschauer zur Unterhaltung herhalten müssen."

Zirkusse in der Kritik

In den meisten europäischen Ländern sind Wildtiere im Zirkus verboten. In Deutschland bislang nicht, wenn auch 2016 der Bundesrat ein Verbot der Haltung bestimmter wild lebender Tierarten im Zirkus forderte. Der Wunsch nach Zirkus ohne Tiere ist in der Öffentlichkeit ebenfalls in den letzten Jahren immer größer geworden.

Zirkus Charles Knie Artistin mit Papagein in der Manege (Foto: SWR)
Laura Urunoa mit Papagein bei der Show.

Die hessische Stadt Rodgau ist bislang die einzige Kommune deutschlandweit, die Zirkus mit Tieren verbietet. Seit Januar dieses Jahres sollen keine städtischen Flächen mehr an Zirkusse oder Veranstalter, die Tiere jedweder Art zur Schau stellen, vergeben werden.

Brühl

Geflüchtet vor dem Krieg Schlangenmädchen aus der Ukraine kommen im Zirkus in Brühl unter

Normalerweise kommen Akrobatinnen nur zu Gastauftritten nach Deutschland. Wegen des Ukraine-Kriegs hat der Zirkus Fantasia die Schlangenmädchen auf unbestimmte Zeit aufgenommen.  mehr...

Trier

Artisten aus Russland und der Ukraine Moskauer Zirkus in Trier: Wenn den Clowns das Lachen schwerfällt

Bis Sonntag gastiert der "Zirkus Moskau" in Trier. Ekaterina und Genadi sollen die Besucher zum Lachen bringen. Doch wegen des Ukraine-Krieges ist ihnen eher zum Weinen zumute.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR