Zwei Akrobatinnen verrenken ihre Körper auf der Bühne. (Foto: SWR)

Geflüchtet vor dem Krieg

Schlangenmädchen aus der Ukraine kommen im Zirkus in Brühl unter

STAND
AUTOR/IN

Normalerweise kommen die Akrobatinnen nur zu Gastauftritten nach Deutschland. Wegen des Ukraine-Kriegs hat der Zirkus Fantasia, der in Brühl gastiert, die Schlangenmädchen auf unbestimmte Zeit aufgenommen.

Sie können ihren Körper verdrehen und verbiegen, als ob ihre Gelenke und Knochen aus Gummi wären. Die Ukrainerinnen Lana und Tanja führen Bewegungen aus, die für die meisten Menschen unmöglich scheinen. Schlangenmenschen werden sie in der Zirkuswelt genannt.

Gastauftritte in Deutschland

Lana und Tanja haben ihre Ausbildung in der Zirkusschule in Kiew gemacht. Weil es in Deutschland viele Zirkusse gibt, kommen beide regelmäßig für Gastauftritte hier her. Lana war zuletzt im Winter im Zirkus Fantasia in Brühl (Rhein-Neckar-Kreis), um bei der Weihnachtsshow mitzuarbeiten.

"Ich dachte, so etwas kann im 21. Jahrhundert nicht mehr passieren. Krieg ist die Hölle."

Nachdem die Situation in der Ukraine immer gefährlicher wurde, hat Lana zusammen mit ihrer Mutter entschieden zu flüchten. Auch Akrobatin Tanja wurde es zu unsicher.

Zirkus Fantasia in Brühl nimmt Ukrainerinnen auf

Als Stefanie Sperlich, Direktorin des Zirkus Fanstasia erfährt, dass die Akrobatinnen eine Unterkunft suchen, bietet sie sofort ihre Hilfe an. Die beiden Frauen, beide Mitte 20, dürfen für ihren Zirkus arbeiten, und auch die Mutter von Lana soll beim Zuckerwatte-Verkauf helfen. Da Stefanie Sperlich nur noch einen kleinen Wohnwagen für Tanja entbehren kann, übernachten Lana und ihre Mutter im Moment in einem Hotel in Brühl. Allerdings sind sie auf der Suche nach einem extra Wohnmobil und hoffen auf eine Spende.

In Gedanken in der Heimat

Auch, wenn sich Lana und Tanja im Zirkus, der gerade in Bühl gastiert, sicher fühlen und sehr dankbar für die Unterkunft sind, können sie den Krieg in der Ukraine nicht ausblenden.

"Ich habe immer Angst, wenn Flugzeuge über mir fliegen, dass Bomben fallen."

Die beiden versuchen so oft es geht mit ihren Familien in Kontakt zu bleiben. Tanja vermisst besonders ihren Mann und Lana ihren Verlobten. Eine dritte Akrobatin und Freundin der beiden möchte ebenfalls aus der Ukraine fliehen. Allerdings gibt es seit zwei Wochen kein Lebenszeichen mehr von ihr. Wenn ihr die Flucht gelingen sollte, wäre Stefanie Sperlich bereit, auch die dritte Akrobatin aufzunehmen.

Der zirkus Fantasia gastiert auf einem Parkplatz in Bühl. (Foto: SWR)
Der Familienpark und Zirkus Fantasia gastiert im Moment in Brühl.

Harte Zeiten für den Zirkus

Die Folgen der Corona-Pandemie, aber auch der Anstieg der Sprit- und Lebensmittel-Preise unter anderem durch den Ukraine-Krieg machen sich stark bei dem Zirkus und bei der Besucheranzahl bemerkbar. Stefanie Sperlich hofft, dass sich das in den nächsten Wochen bessert. Die Zirkus-Vorstellungen sind noch bis zum 29. Mai jedes Wochenende von Freitag bis Sonntag auf dem Real-Parkplatz in Brühl.

Mehr zum Thema:

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Krieg in der Ukraine: Was bedeutet das für den Südwesten?

Der Krieg in der Ukraine hat auch Auswirkungen auf Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.  mehr...

Trier

Artisten aus Russland und der Ukraine Moskauer Zirkus in Trier: Wenn den Clowns das Lachen schwerfällt

Bis Sonntag gastiert der "Zirkus Moskau" in Trier. Ekaterina und Genadi sollen die Besucher zum Lachen bringen. Doch wegen des Ukraine-Krieges ist ihnen eher zum Weinen zumute.  mehr...

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg oder dem Odenwald aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg und dem gesamten Umkreis. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN