Grundrechte der Bürger laut Polizei gesichert

Pilotprojekt Videoüberwachung mit KI in Mannheim: Verlängerung bis 2026

Stand
AUTOR/IN
Wolfgang Kessel
Wolfgang Kessel, Redakteur beim SWR in Mannheim (Foto: SWR, Wolfgang Kessel)

Videokameras mit Künstlicher Intelligenz (KI), die der Polizei Alarm geben, wenn jemand schlägt, tritt oder hinfällt: Dieses Pilotprojekt in Mannheim wird jetzt verlängert.

Das Land Baden-Württemberg, die Polizei und die Stadt Mannheim wollen im Rahmen eines Aktionsplans "Mehr Sicherheit für Mannheim" unter anderem die Videoüberwachung in Teilen der Stadt ausbauen und weiterentwickeln. Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat diesen Aktionsplan am Montag in Mannheim zusammen mit Mannheims Oberbürgermeister Christian Specht (CDU) vorgestellt.

68 Kameras in Mannheim installiert, zehn davon mit KI-Software

Stand jetzt sind vorwiegend in der Mannheimer Innenstadt 68 Überwachungskameras der Polizei installiert. Zehn davon verfügen über eine KI-basierte Software (künstliche Intelligenz). Diese Spezialkameras können anhand bestimmter Bewegungen von Personen im öffentlichen Raum erkennen, wenn jemand schlägt, tritt, hinfällt oder hilflos am Boden liegt.

Video herunterladen (75,2 MB | MP4)

KI-Kameras senden Alarm ins Führungs- und Lagezentrum der Polizei

Wenn das System eine solche verdächtige Bewegung erkannt hat, sendet es sofort ein Alarmsignal ins Führungs- und Lagezentrum (FLZ) der Mannheimer Polizei. Die Beamten dort schauen sich die Szene noch einmal genauer an und entscheiden dann, ob sie eine Streife zum Ort des Geschehens schicken. An der KI-Software waren unter anderem Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts mit Sitz in München beteiligt.

"Intelligente" Videoüberwachung in Mannheim seit 2018

Die KI-basierte Videoüberwachung gibt es in Mannheim im Rahmen eines Pilotprojekts seit 2018, das "bundesweit einmalige Projekt" soll nun laut Innenminister Strobl bis Ende 2026 verlängert werden. Pro Jahr sollen bis 2026 jeweils drei bis fünf der Mannheimer Überwachungskameras mit KI-Technik ausgestattet werden.

Bildschirme und Polizeibeamte im Führungs- und Lagezentrum der Mannheimer Polizei (Foto: SWR)
Ein Blick ins Führungs- und Lagezentrum der Mannheimer Polizei (FLZ)

Polizei und Stadt brauchen Rechtsgutachten für KI-Überwachung

Rechtliche Grundlage für die Polizei- Videoüberwachung ist, dass es sich bei den beobachteten Bereichen um Kriminalitäts-Schwerpunkte handeln muss. Bis zum Ende der Projektphase soll es laut Polizei ein neues Rechtsgutachten geben. Auf der Grundlage dieses Gutachtens soll das Land dann die Basis für eine KI-basierte Videoüberwachung im öffentlichen Raum absegnen. Diese könnte dann größere Bereiche und Flächen abdecken als bisher.

Grundrechte und Datenschutz laut Polizei Mannheim gesichert

Die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger und der Datenschutz seien dank der KI sichergestellt, so Dirk Herzbach, Videoschutz-Projektleiter der Mannheimer Polizei. Denn die KI erkenne lediglich abstrakte Bewegungen von Menschen und beobachte nicht den Menschen an sich.

Mannheim

Pilotprojekt seit 2018 Videoüberwachung in Mannheim mit "positivem Effekt"

Das Pilotprojekt Videoüberwachung in Mannheim könnte eine Erfolgsgeschichte sein. Das liest sich aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der CDU-Fraktion heraus.

Nachrichten, Wetter SWR Aktuell

Polizei Mannheim: Immer weniger Fehlalarme der KI-Kameras

Die Zahl der Fälle, bei denen die KI-Kameras Bewegungen melden, die völlig harmlos sind, werde immer geringer, erklärt Herzbach. Das System lerne ständig dazu. Am Ende werde es auch künftig so sein, dass immer ein Mensch, ein Polizeibeamter, nach Anaylse eines Videos entscheidet, ob eine Streife aktiv werden muss oder nicht. Die KI-Kameratechnik soll am Ende auch dazu führen, dass die Polizei ihr Personal effizienter und schonender einsetzen kann.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt neu: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen abonnieren!

Noch vor dem Frühstück wissen, worüber Baden-Württemberg spricht. Was darüber hinaus wichtig war und wichtig wird - jetzt "SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg" abonnieren.

Was gehört noch zum Aktionsplan "Mehr Sicherheit für Mannheim"?

Weiterer Teil des Aktionsplans "Mehr Sicherheit für Mannheim": Laut dem Innenministerium wird das Polizeipräsidium Mannheim bis 2026 mit 47 neuen Beamtinnen und Beamten verstärkt. Zum Aktionsplan gehört demnach auch die Einführung einer Waffenverbotszone in Teilen der Innenstadt, die vor allem in den Nächten am Wochenende gilt. Die Waffenverbotszone ist in Mannheim am 1. Dezember 2023 in Kraft getreten.

Mehr zum Thema Videoüberwachung

Mannheim

Einbrecher wiedererkannt und festgenommen Mannheimer Hauptbahnhof: Videoüberwachung überführt 14-Jährigen

Die Bundespolizei hat am Mannheimer Hauptbahnhof einen 14-jährigen Einbrecher wiedererkannt. Bei einem Einbruch am Hauptbahnhof ein paar Tage zuvor hatten ihn Videokameras gefilmt.

SWR4 BW am Dienstag SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Polizei will Präsenz erhöhen Nach Vergewaltigung in Stuttgart: Nicht mehr Videoüberwachung

Die Vergewaltigung auf der Stuttgarter Königstraße fand in einem Bereich statt, der nicht videoüberwacht ist. Die Stadt will nicht mehr Kameras, aber die Polizei ist jetzt mit mehr Kräften unterwegs.

Am Abend SWR4

Heilbronn

"Strategie sichere Stadt": Maßnahmenkatalog im Gemeinderat Menschen in Heilbronn sollen sich sicher fühlen

Wer sich in Heilbronn aufhält, soll sich sicher fühlen. Das ist das Ziel eines Maßnahmenkatalogs, den die Stadtverwaltung dem Gemeinderat vorstellt.

SWR4 BW am Dienstag SWR4 Baden-Württemberg