STAND

Seit Samstag gibt es eine neue Verordnung der baden-württembergischen Landesregierung, wonach die Kindertagesstätten ihren Betrieb wieder halbwegs hochfahren können. Die sorgt bei vielen Eltern in der Region für Verwirrung.

Die Landesverordnung sieht eine eingeschränkte Öffnung der Kitas vor. Demnach sind maximal 50 Prozent der Kinder in der Einrichtung erlaubt, die normalerweise in die jeweilige Kita gehen.

Das klingt nach Fortschritt, die Erwartungen vieler Eltern waren groß. Tatsächlich aber scheint es dafür nicht wirklich einen Grund zu geben. Denn diese Verordnung umzusetzen und zu organisieren, ist offenbar doch etwas komplizierter, als man meinen könnte.

Dauer

Heidelberger Rathauschef Würzner unzufrieden

Der Heidelberger Oberbürgermeister Eckart Würzner (parteilos) ist unzufrieden. Er weiß, dass in seiner Stadt viele Eltern erwartet haben, dass es ab Montag wieder ein bisschen einfacher mit der Kinderbetreuung wird. Aber dass die konkreten Modalitäten dazu ziemlich spät, nämlich erst am Samstag, bekannt gegeben wurden - das, so Würzner, könne "eigentlich nicht sein." Würzner sagte dem SWR, darauf könne man sich in den Städten und Gemeinden nicht so schnell einstellen.

Dauer

Verordnung wohl erst in einer Woche umsetzbar

Die Kommunen werden es wohl größtenteils erst bis zum kommenden Montag schaffen, die neue Verordnung umzusetzen. Von einem Normalbetrieb kann weiterhin keine Rede sein. De facto herrscht nämlich weiterhin Notbetrieb, nur eben etwas erweitert. Die Kinder, die bisher schon kommen durften, dürfen weiterhin kommen. Und jetzt muss jede einzelne Kindertagesstätte per Abfrage klären, welche Kinder, beziehungsweise Eltern, den etwas erweiterten Kriterien entsprechen. Jede Einrichtung kann also selbst entscheiden, wer berechtigt ist, und das bedeutet mühsame Kleinarbeit und Eltern-Abfragen. Viel Aufwand.

Kitas teilweise schon im Notbetrieb zur Hälfte ausgelastet

Der nun erlaubte 50-Prozent-Betrieb bedeutet bei manchen Einrichtungen sicherlich, dass es nun einige Betreuungsplätze mehr gibt. Andere jedoch waren auch schon mit dem bisherigen Notbetrieb zur Hälfte ausgelastet. Eltern müssen also nun auch selbst herausfinden, ob die neue Verordnung für sie und ihre Kinder eine Chance auf Betreuung bietet.

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten Unklare Kriterien bei Kita-Notbetreuung sorgen für Unmut bei Eltern

Die schrittweise Öffnung der Kitas seit diesem Montag lässt viele Eltern in Baden-Württemberg hoffen. Doch die Kommunen können die Erwartungen vieler Familien nicht erfüllen.  mehr...

Viertklässler haben in BW wieder Schulunterricht Mit Maske und Abstand: Grundschule nach Coronapause in Mannheim

Hefte raus, Finger hoch und Tafel putzen: In den Grundschulen in Baden-Württemberg haben am Montag wieder Viertklässler die Schulbank gedrückt. Nach der wochenlangen Homeschooling-Zwangspause wegen der Coronapandemie. Eindrücke aus der Käthe-Kollwitz-Grundschule in Mannheim.  mehr...

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg oder dem Odenwald aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg und dem gesamten Umkreis. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN