STAND

Mehrere Umweltaktivisten haben einen Kraftwerksblock im Großkraftwerk Mannheim (GKM) besetzt. Die Proteste sind Teil eines bundesweiten Aktionswochenendes in insgesamt 13 Städten.

Umweltaktivisten der bundesweiten Gruppierung "Zucker im Tank" haben am frühen Samstagmorgen den Kraftwerksblock 6 im Großkraftwerk Mannheim (GKM) besetzt.

Umweltaktivisten der bundesweiten Gruppierung "Zucker im Tank" haben den Kraftwerksblock 6 im Großkraftwerk Mannheim (GKM) besetzt (Foto: Umweltaktivisten Zucker im Tank)
Umweltaktivisten der bundesweiten Gruppierung "Zucker im Tank" haben den Kraftwerksblock 6 im Großkraftwerk Mannheim (GKM) besetzt. Umweltaktivisten Zucker im Tank

Nach Angaben der Polizei Mannheim hatten sich um kurz vor 5 Uhr mehrere Aktivisten Zugang zum Gelände des Großkraftwerks verschafft. Dort war die Gruppe dann auf das Dach einer Kohleförderanlage geklettert und hatte ein großflächiges Banner gehisst. Das Unternehmen ließ daraufhin das Förderband stoppen. Das Höheninterventionsteam der Polizei Baden-Württemberg holte die Protestler von der Plattform herunter. Die Aktivisten wurden vorläufig festgenommen. Die Förderanlage des GKM ist seit 11 Uhr wieder in Betrieb.

#Mannheim, #Großkraftwerk: Aktivisten besetzen einen Block. Unsere Kollegen sind vor Ort am #GKM und besprechen das weitere Vorgehen. Die Störung öffentlicher Betriebe ist eine Straftat. https://t.co/XvYGHoHEZ9

Aktivisten kritisieren Umweltschädlichkeit

Verantwortlich für die Aktion sind nach eigenen Angaben Umweltaktivisten der bundesweiten Gruppierung "Zucker im Tank". Die Demonstranten wollen mit ihrer Aktion auf die Umweltschädlichkeit von Steinkohle-Verbrennungen aufmerksam machen. Nach Informationen der Aktivisten produziere das Großkraftwerk Mannheim jährlich mehrere Millionen Tonnen Co2. Außerdem zerstöre der Import von Steinkohle aus Ländern wie Russland und Kolumbien die Lebens- und Einkommensgrundlagen der dort lebenden Menschen, sagte eine Sprecherin der Gruppe gegenüber dem SWR.

Protest in Berlin und weiteren Städten

Auch in Berlin kletterten am Samstagfrüh mehrere Menschen auf die Türme eines Kohlekraftwerks. Die Aktivisten fordern ein Ende des - wie sie es nennen - "fossilen Kapitalismus". An diesem Wochenende sollen noch weitere Aktionen der Gruppe stattfinden.

4.40Uhr-Block 6 des Grosskraftwerk Mannheim ist #blockiert und unsere Social Media Kanäle gehen damit online! #GKMabschaffen #GrenzenKohleMachtabschaffen #zeitfürblockaden #AufstandMitAbstand #ZuckerimTank https://t.co/4sjocOxOFQ

Auch in der Vergangenheit Proteste

Den Betrieb des Mannheimer Meilers hatten Aktivisten in der Vergangenheit immer wieder kritisiert und das Großkraftwerk als "Klimakiller" bezeichnet. Vor einem Jahr waren etwa 100 Menschen in das Areal des GKM eingedrungen. Damals blockierten sie die Zufahrt und ein Förderband.

Betreiber des Kraftwerks sind die drei Energiekonzerne RWE (Essen), EnBW (Karlsruhe) und MVV (Mannheim). 2015 ging der 1,2 Milliarden teure Block 9 ans Netz. Er hat eine Leistung von knapp 2.150 Megawatt.

Mehr zum Thema:

Vorwurf der Umweltzerstörung Protest vor Firmenzentrale von Heidelberg Cement

In Heidelberg haben rund 20 Umweltaktivisten vor dem Haupteingang des Baustoffherstellers Heidelberg Cement demonstriert. Die Polizei hat den Protest friedlich beendet.  mehr...

Protest-Aktion für den Umweltschutz Klima-Aktivisten verhüllen Denkmäler in Heidelberg

Klima-Aktivisten haben in der Nacht zum Samstag an mehreren markanten Plätzen in Heidelberg Installationen und Transparente aufgestellt. Damit wollen sie nach eigenen Angaben gegen die weltweite Klimapolitik protestieren.  mehr...

Großer Hype vorbei? "Fridays for Future"-Aktivist: Zeit für eine weitere "Eskalationsstufe"

In Corona-Zeiten können die "Fridays for Future" weder mit Schulstreiks noch mit Großdemos wirklich auftrumpfen. Für Jonathan Heckert, Stuttgarter "Fridays for Future"-Aktivist, ist deshalb die Zeit für andere Formen des zivilen Ungehorsams gekommen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN