Winter-Romantik im Angesicht des Krieges

Wie eine ukrainische Familie aus Ladenburg die Vorweihnachtszeit erlebt

STAND

Inna Blahonravina ist mit ihren Kindern aus der Ukraine nach Ladenburg geflüchtet. Hier erleben die drei eine friedliche Vorweihnachtszeit – während in ihrer Heimat Krieg herrscht.

Die Mütze ist ein bisschen groß für Olivia, aber gefallen würde sie ihr schon. Auf jeden Fall macht ihr, ihrer Schwester Sasha und ihrer Mama Inna der Bummel über den Heidelberger Weihnachtsmarkt jede Menge Spaß. Mit dem Dresdner Christstollen fremdelt Sasha noch ein kleines bisschen, aber Bratwurst finden beide Kinder super – die gibt es auch daheim in Kiew auf dem Weihnachtsmarkt. Hier, mitten in Heidelberg, ist die Heimat auf einmal nicht mehr ganz soweit weg, sagt ihre Mutter.

"Hier mache ich die Augen zu. Und dann ist es wie zuhause. Die selben Lieder. Der selbe Geschmack. Es ist alles wie zuhause. Nur ohne Schnee."

Der Vater fehlt

Innerhalb weniger Monate hat Inna schon ziemlich gut Deutsch gelernt. Das muss sie auch, denn sie will sich und ihren Kindern in den kommenden Jahren etwas aufbauen in ihrer neuen Heimat. Sasha und Olivia fällt es im Moment noch schwerer, sich auf die neue Sprache einzulassen. Das liegt vor allem daran, dass Papa Maxim nicht hier sein kann. Tausende Kilometer trennen ihn von seiner Familie. Irgendwie ist er aber trotzdem da.

"Nächstes Jahr sind wir wieder zusammen. Nächstes Jahr werden wir wieder Weihnachten zusammen mit Papa feiern. Meinem Mann. Nicht dieses Jahr. Unsere Herzen sind aber immer zusammen."

Leben fühlt sich unwirklich an

Für die Familie fühlt sich das Leben in Deutschland zurzeit unwirklich an. Die friedliche Weihnachtsromantik ist ein krasser Gegensatz zu der Situation in der Ukraine. "Wir sind hier im Warmen", sagt Inna, "in dieser schönen kleinen Stadt und unser Vater sitzt im kalten Zimmer in Kiew. Er wäre gerne hier, aber er kann nicht hier sein. Aber ich weiß, dass er sich wünscht, dass wir versuchen auch Spaß zu haben."

Spaß haben Sasha und Olivia heute auf jeden Fall. Und für einen kurzen Moment ist der Krieg in ihrer Heimat ganz weit weg.

Mehr zum Thema Ukrainer in Deutschland

Bad Dürkheim

Trotz des anhaltenden Krieges Flüchtlinge aus der Ukraine gehen aus der Pfalz zurück in die Heimat

Natalia Kashchuk floh nach dem Ausbruch des Kriegs aus der Ukraine nach Deutschland und landete in der Pfalz. Jetzt wird sie, wie viele andere Ukrainerinnen, zurückkehren, trotz des Krieges.

Ulm

Im Ukraine-Krieg als Helfer beschossen Verwundeter Opernsänger findet neue Heimat in Ulm

Der ukrainische Opernsänger Serhii Ivanchuk wird in der Ukraine schwer verwundet. In Ulm wird der 30-Jährige nicht nur ärztlich behandelt, er findet dort auch eine neue Heimat.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Kritik an hohen Leistungen für Geflüchtete Meinung: Ukrainer - die neuen Gastarbeiter

Ukrainische Geflüchteten-Familien haben oft genauso viel Geld zum Leben wie deutsche. In den hohen Sozialleistungen für Ukrainer sieht Martin Rupps ein gigantisches Anwerbeprogramm von Arbeitskräften.

STAND
AUTOR/IN
SWR