STAND

Drei Männer sollen in mehreren deutschen Städten, darunter auch in Heidelberg und Heppenheim (Kreis Bergstraße), Prostituierte überfallen und bestohlen haben. Ihre Masche war ziemlich dreist.

Prostituierte in Zimmer mit rotem Licht (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/Markus Scholz/dpa)
Die Männer sollen sich den Prostituierten gegenüber als Polizisten ausgegeben haben (Symbolbild). picture alliance/Markus Scholz/dpa

Laut Staatsanwaltschaft Stuttgart hatten die drei Männer (18, 31 und 34 Jahre alt) Prostituierte über Online-Inserate kontaktiert. Die Männer sollen die Frauen dann in Hotels oder in den Wohnungen der Frauen getroffen haben. Dort gaben sie sich mutmaßlich als Polizisten aus und durchsuchten teils mit Gewalt die Zimmer der Frauen.

Geld und Mobiltelefone von Prostituierten erbeutet

Ermittler gingen zunächst von mindestens neun Fällen aus. Unter anderem sollen die Männer Anfang September in Stuttgart vier Frauen überfallen und dabei mehrere Tausend Euro und Mobiltelefone erbeutet haben. Ermittlungen zufolge soll das Trio auch Taten unter anderem in Trier, Heidelberg, Heppenheim und Ulm begangen haben. Polizeibeamte nahmen die drei Männer am Montag in Köln fest.

Männer waren bundesweit aktiv

Intensive Ermittlungen, so die Polizei, hätten Kriminalbeamte auf die Spur der Männer gebracht, die offenbar bundesweit aktiv gewesen seien. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die Männer in einem Kölner Hostel Kontakt zu einer weiteren Prostituierten hatten. Ob es dort zu einem Überfall kam, ist derzeit noch Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Beweismaterial in Mannheim und Ludwigshafen gefunden

Bei zwei Durchsuchungen in Ludwigshafen und Mannheim entdeckten die Beamten umfangreiches Beweismaterial und stellten dieses sicher. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurden die drei Tatverdächtigen am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt, der die beantragten Haftbefehle in Vollzug setzte. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass noch weitere Frauen von den Männern überfallen und bestohlen worden sind.

Neue Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz Bordelle bleiben geschlossen - Kritik von Betreibern

Bordellbetreiber und Prostituierte kritisieren, dass Bordelle in Rheinland-Pfalz auch nach der neuen Corona-Verordnung weiter geschlossen bleiben müssen. Viele andere Bundesländer seien längst nicht so streng.  mehr...

Guten Morgen Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

Bundesweit unterschiedliche Prostitutionsverbote Sexarbeiter demonstrieren gegen strikte Corona-Auflagen in Stuttgart

In Baden-Württemberg sind sexuelle Dienstleistungen derzeit komplett verboten. "Rotlicht an!" - das haben Prostituierte am Donnerstag bei einer Kundgebung auf dem Stuttgarter Wilhelmsplatz daher gefordert. Sie vermuten eine gezielte Breitseite, denn in anderen Bundesländern ist man nicht so strikt.  mehr...

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg oder dem Odenwald aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg und dem gesamten Umkreis. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN