STAND

Bei einer Routinekontrolle sind im Trinkwasser der Hirschberger Ortsteile Großsachsen und Leutershausen (Rhein-Neckar-Kreis) Keime gefunden werden. Einwohner sollen jetzt das Wasser abkochen.

Im Trinkwasser seien bei einer Routine-Untersuchung Fäkal-Keime nachgewiesen worden, teilt das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises mit. Die Coli-Bakterien können zum Beispiel Durchfall verursachen. Auch Heddesheim ist betroffen.

Die bisherigen Messergebnisse der Wasserproben hätten zwar keine bedenklichen Werte ergeben, sagte Heddesheims Bürgermeister Michael Kessler dem SWR am Dienstag. Dennoch müsse man noch weitere Ergebnisse abwarten, ehe Entwarnung gegeben werden könne.

Wasser sorgfältig kochen

Laut dem zuständigen Wasserversorger könnte verunreinigtes Wasser in die Versorgungsanlage gelangt sein. Die genaue Ursache ist aber noch unklar. Das Wasser muss beim Abkochen kurz aufsprudeln. Das gilt für Trinkwasser, aber auch für Wasser, das mit Lebensmitteln in Berührung kommt oder zum Zähneputzen benutzt wird.

Das Wasser soll aufsprudeln (Foto: dpa Bildfunk, SWR, picture alliance / Patrick Pleul/Zentralbild/dpa)
Wasser abkochen picture alliance / Patrick Pleul/Zentralbild/dpa

Am Dienstag Expertentreffen

Am Dienstag treffen sich Gesundheitsamt und Wasserversorger, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Das Abkochgebot gilt für die Gemeinden Heddesheim und Hirschberg mit den beiden Ortsteilen Großsachsen und Leutershausen.

STAND
AUTOR/IN