Trekking im Neckar-Odenwald nimmt zu (Foto: Stilfotografie Maren Kunkelmann)

Übernachten in freier Natur

Wo Wildcampen erlaubt ist - Trekkingplätze im Odenwald

STAND

Wildcampen ist in Deutschland nicht erlaubt. Weil es aber immer mehr Menschen in die Natur zieht, hat der Naturpark Neckartal Odenwald jetzt vier kleine Trekkingplätze geschaffen.

Immer mehr auch junge Menschen entdecken das Wandern und den Odenwald für sich. Sie wollen abends aber nicht in einer Pension oder einem Hotel einkehren, sondern im Wald zelten und sich Abendessen oder Frühstückskaffee über dem Feuer zubereiten. In der Pfalz und im Schwarzwald gibt es schon solche Trekkingplätze - und jetzt eben auch im Odenwald.

Mitten im Odenwald zelten - ganz legal

Weil das wilde Campen in Deutschland nicht erlaubt ist, hat der Naturpark Neckartal Odenwald jetzt vier kleine Trekkingplätze für jeweils bis zu drei Zelte eingerichtet - tief versteckt im Wald, mit Feuerstellen, Sitzgelegenheiten und jeweils einer Komposttoilette in einem Holzhäuschen. Die Anlagen sind so klein und mitten im Grünen, dass sie das genaue Gegenteil von einem herkömmlichen Campingplatz sind. Genau so soll es ja aber auch sein. Die Trekkingplätze liegen in den Wäldern bei Buchen, Elztal, Limbach und Walldürn.

Die genauen Koordinaten bekommt man erst nach der Buchung mitgeteilt. Diese sollten nicht veröffentlicht werden, denn die Plätze sollen so lauschig und versteckt bleiben.

Inklusive Tipps für Trekking-Gäste

Mit der Buchung gibt es vom Naturpark auch ein paar Routenvorschläge, wie man mit Tageswanderungen die Plätze miteinander verbinden kann. Außerdem erhält man Hinweise für Einkaufsmöglichkeiten, Hofläden und Sehenswürdigkeiten.

Posted by Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord on Wednesday, July 21, 2021

Viele schon ausgebucht

Die Trekkingplätze können ab sofort über die Website „Trekking-Odenwald“ gebucht werden - allerdings immer nur für eine Nacht. Das Angebot richtet sich mehr an Durchreisende und ist nicht für einen längeren Aufenthalt gedacht. Pro Zelt kostet die Übernachtung 12 Euro. Wer noch einen Platz will, sollte sich beeilen, denn die Nachfrage ist groß: Teilweise sind die Plätze schon bis in den Oktober hinein ausgebucht.

Bisher alle Trekkingplätze im Neckar-Odenwald-Kreis

Der Naturpark Neckartal-Odenwald hatte dafür einen Aufruf gestartet und alle Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis und Neckar-Odenwald-Kreis gebeten, Vorschläge für passende Trekkingplätze zu melden. Rückmeldungen kamen nur aus Elztal, Buchen, Limbach und Walldürn - alles im Neckar-Odenwald-Kreis.

Odenwald - ein Geheimtipp

Der Odenwald ist noch nicht so bekannt, wie beispielsweise der Pfälzerwald. Aber genau das macht ihn auch für viele so reizvoll, denn dort hat man noch seine Ruhe und er ist nicht zu überlaufen. Christoph Maretzek aus Mannheim war begeistert, als er von den jetzt offiziellen Trekkingplätzen im Odenwald gehört hat. Er bildet Trekking-Guides aus und gibt Outdoortraining. Er selbst habe seine Camping-Anfänge damals bei den Pfadfindern im Odenwald gemacht.

Angesprochen werden soll damit auch ein jüngeres Publikum, das den Odenwald für sich entdecken soll. Die Region hier ist ja immernoch ein bischen ein Geheimtipp, zumindest für die junge Trekking-Szene.

Mehr zum Thema

Sigmaringen

Sigmaringen/Tuttlingen Naturpark Obere Donau plant Trekking-Camps

Der Naturpark Obere Donau möchte nach eigenen Angaben in den Kreisen Sigmaringen und Tuttlingen Trekking-Camps einrichten. Im Schwarzwald boomen diese Camps, in denen Wanderer unter freiem Himmel übernachten können. Die Camps sollen im Laucherttal, bei Mengen, bei Sigmaringen und möglicherweise bei Tuttlingen entstehen. Man sei mit Städten, Gemeinden, Jägern und Tourismusverbänden im Gespräch, so der Geschäftsführer des Naturparks Obere Donau, Bernd Schneck. Bis zum Start werde es noch mindestens zwei Jahre dauern, denn für Trekking-Camps braucht man in Baden-Württemberg Ausnahmegenehmigungen. Ob die erteilt werden, sei noch offen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN