Deutsches Rotes Kreuz versorgt Menschen mit preiswerten Lebensmitteln

Tafelladen Mosbach: Helfer verzweifelt gesucht

STAND

Der Tafelladen des Deutschen Roten Kreuz in Mosbach versorgt viele hundert Menschen mit preiswerten Lebensmitteln. Doch wegen Corona gehen dem Tafelladen die Ehrenamtlichen aus.

Rund 800 Menschen mit Berechtigungsschein nutzen regelmäßig die Dienste des Tafelladens des Deutschen Roten Kreuz in Mosbach, viel mehr kommen auch in die Kleiderkammer, um sich mit Bekleidung auszustatten. Die Kunden sind Menschen, die Hartz4 beziehen, oder auch solche, die einen Job haben, bei denen es aber doch nicht reicht mit dem Geld.

Das tägliche Geschäft funktioniert nur, weil im Tafelladen viele Menschen ehrenamtlich arbeiten. Da gibt es jetzt reichlich Bedarf an Helfern. Denn während und nach dem Höhepunkt der Corona-Pandemie sind viele weggeblieben.

Ältere Helfer kehrten nicht zurück

Vor Corona waren viele ältere Ehrenamtliche dabei, fit und munter, aber eben schon über 80 Jahre alt. Sie blieben zunächst vorsichtshalber zuhause, kehren jetzt nicht mehr zurück in ihr altes Ehrenamt. Helfer sind jetzt jederzeit willkommen, ob es nur für eine Stunde in der Woche reicht oder zum Beispiel an drei Tagen drei Stunden.

Rund 14 Ehrenamtliche fehlen

Die Leiterin des Tafelladens, Manuela Schönig schätzt, dass zurzeit 14 ehrenamtliche Kräfte fehlen. Die Aufgaben drehen sich um die Arbeit im Laden: Transporter be- und entladen, Kisten und Kartons tragen, Brot und Milchprodukte in Regale räumen, Obst und Gemüse sortieren.

STAND
AUTOR/IN