Eine Hand hält ein Wasserglas unter einen Wasserhahn (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Verdacht auf E.-Coli-Bakterien im Trinkwasser in Südhessen

Abkochgebot für Lampertheim und Bürstadt

STAND
AUTOR/IN
Michaela Dymski

Erst abkochen, dann trinken. Das Wasser aus den Hähnen in Lampertheim, Neuschloß und Hüttenfeld muss mindestens zehn Minuten abgekocht werden. Duschen ist bedenkenlos möglich.

Grund für das Abkochgebot: Es bestehe der Verdacht auf verunreinigtes Wasser durch "Escherichia coli", kurz E.-Coli-Bakterien. Das gab der Kreis Bergstraße in einer Mitteilung bekannt.

Kreis Bergstraße: Verdacht auf verunreinigtes Wasser

Laut Kreis Bergstraße besteht der Verdacht, dass sich zu viele E.-Coli-Bakterien im Trinkwasser befinden. Der Grenzwert könnte überschritten sein. Das Abkochgebot wird vorsorglich auf das gesamte Trinkwassernetz des regionalen Energieversorgers "ENERGIERIED" ausgeweitet, so der Kreis.

Abkochgebot gilt für Teile Südhessens

Betroffen sind somit neben Lampertheim auch die Ortsteile Neuschloss und Hüttenfeld, sowie Bürstadt mit dem Stadtteil Bobstadt und Riedrode. Derzeit werden mit Hilfe eines Analytik-Labors Netzproben gezogen, um die Ursache einzugrenzen. Danach entscheidet sich, wie lange das Abkochgebot aufrechterhalten werden muss.

Das Wasser muss mindestens fünf Minuten lang sprudelnd kochen, damit alle Keime abgetötet werden. (Foto: IMAGO, IMAGO / Paul von Stroheim)
Das Wasser muss mindenstens zehn Minuten lang kochen, damit alle Keime abgetötet werden. IMAGO / Paul von Stroheim

Mögliche Zugabe von Chlor

Sollten die Ergebnisse der Proben zeigen, dass der Grenzwert überschritten ist, müsste eine sogenannte "Not-Chlorung" im Wasserwerk Bürstadt eingeleitet werden. Ebenfalls führt der Kreis Desinfektionsmaßnahmen im Netz durch. Über den Beginn einer möglichen Chlorung wird der regionale Energieversorger "ENERGIERIED" separat informieren.

Mehr zum Thema Abkochgebot

So kommen Bakterien wie Enterokokken ins Trinkwasser

Verunreinigtes Leitungswasser durch Enterokokken ist immer wieder ein Problem. In Teilen Baden-Württembergs galt daher zuletzt ein „Abkochgebot“. Wie groß ist die Gefahr?

Sindelfingen

Wasser muss nicht mehr abgekocht werden Entwarnung in Sindelfingen und Magstadt: Trinkwasser nicht mehr verunreinigt

Die Menschen in Sindelfingen-Maichingen und in Magstadt (Kreis Böblingen) müssen ihr Leitungswasser nicht mehr abkochen. Es ist nicht mehr verunreinigt. Sämtliche Proben seien ohne Befund, heißt es in einer Mitteilung.

Göppingen

Verschmutztes Wasser Kreis Göppingen: Trinkwasser-Abkochgebot auch in Dürnau und Eschenbach aufgehoben

In den meisten Gemeinden im Kreis Göppingen kann das Trinkwasser bedenkenlos wieder genutzt werden. In Aichelberg und Göppingen-Ursenwang gilt das Abkochgebot aber noch.

STAND
AUTOR/IN
Michaela Dymski