STAND

Präsenzunterricht soll im kommenden Schuljahr Vorrang haben. Sollte es coronabedingt anders kommen, könnten sich Bildungspolitiker an einer neuen Studie orientieren.

Vor dem Beginn des neuen Schuljahres raten Soziologen von der Universität Mannheim bei Wechselunterricht Freundschaften unter den Kindern und Jugendlichen zu berücksichtigen. Wer bei steigenden Corona-Fallzahlen Infektionsausbrüche an Schulen vermeiden oder abmildern wolle, müsse die Schüler intelligent aufteilen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung (MZES) und der Columbia University (USA).

Schule Präsenzunterricht ab Herbst? So könnte es trotz Corona klappen

Wie können die Schulen ab Herbst geöffnet bleiben ohne dabei ein zu großes Risiko für Schüler, Lehrer und Eltern einzugehen? Darüber hat jetzt eine Expertenrunde Auskunft gegeben.  mehr...

Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) hatte zuletzt angekündigt, nach den Sommerferien auf Präsenzunterricht zu setzen. Je nach Entwickung der Infektionszahlen bleibt eine Rückkehr zum Wechselunterricht erfahrungsgemäß möglich. Wechselunterricht bedeutet, dass Klassen abwechselnd im Präsenzunterricht in der Schule und im Fernunterricht zuhause mit Lehrmaterial versorgt werden müssen.

Wechselunterricht: zufällige Aufteilung wirkt wenig

Die nun in der Fachzeitschrift "The Lancet Regional Health - Europe" erschienene Studie hatte Kontakte zwischen 14- und 15-Jährigen in 507 Klassen in weiterführenden Schulen in England, den Niederlanden, Schweden und Deutschland analysiert. Dabei hat das Forschungsteam herausgefunden, dass die zufällige Verteilung der Schüler in zwei Gruppen am wenigsten gegen die Ausbreitung der Infektion wirkte.

Eine Aufteilung nach Geschlecht sei deutlich effektiver, da sich Kinder und Jugendliche im Schulalter eher mit Angehörigen des eigenen Geschlechts träfen. Zusätzliche Kontakte und damit Ansteckungen zwischen den Geschlechtergruppen seien daher nicht so häufig.

Freundschaften sollten berücksichtigt werden

Als besonders wirksam erwies sich die Aufteilung, die die von den Schülern in Befragungen angegebenen Sozialkontakte berücksichtigte. Auch die Wahrscheinlichkeit für sogenanntes Superspreading - also relativ viele Ansteckungen, ausgehend von wenigen Infizierten - lasse sich mit dieser Form der Gruppenbildung anhand von Freundschaften verringern.

Außerdem konnte das Forschungsteam zeigen, dass der wechselnde Unterricht geteilter Schulklassen im wöchentlichen Turnus Infektionsketten besser unterbrechen kann als Unterrichtsformen, bei denen die Klassenhälften am selben Tag in der Schule präsent sind und beispielsweise unterschiedliche Räume zu verschiedenen Zeiten nutzen. Wöchentlicher Wechsel wirke wie eine Art kurze Quarantäne, während der ein aufkeimendes Infektionsgeschehen abklingen könne, so ein weiteres Ergebnis der Studie.

Trotz Delta-Variante des Coronavirus Kultusministerin will Präsenzunterricht nach Sommerferien - Eltern starten Taschentuch-Aktion

Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) will nach den Sommerferien Präsenzunterricht an den Schulen - trotz der Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante. Das sorgt für Ärger bei einigen Eltern.  mehr...

Baden-Württemberg

Unterricht und Betreuung in Baden-Württemberg Schülerinnen und Schüler können zum Präsenzunterricht zurück in die Schule

Ab heute können viele Jugendliche und Kinder in Baden-Württemberg wieder zum Unterricht in die Schule. In vielen Kreisen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz seit fünf Tagen unter 165.  mehr...

STAND
AUTOR/IN