Osterburken

Standorte für Rettungshubschrauber werden geprüft

STAND

Die Suche nach einem neuen Neckar-Odenwälder Standort für die Luftrettung des Landes nimmt konkrete Formen an. Derzeit werde ein solcher Standort vom Regierungspräsidium Karlsruhe geprüft, so ein Sprecher des Innenministeriums in Stuttgart. Auf der Liste möglicher Standorte stehen demnach mehrere Grundstücke im Großraum Osterburken (Neckar-Odenwald-Kreis), eines davon auch auf Gemarkung der Gemeinde Ravenstein in unmittelbarer Nähe zu Osterburken. Geprüft werde, ob die jeweiligen Grundstücke alle Voraussetzungen als Luftrettungsstandort erfüllen. Dass in der Region ein weiterer Rettungshubschrauber stationiert werden soll, geht auf ein Gutachten des Instituts für Notfallmedizin in München zurück. Der Aus- und Umbau der Luftrettung steht seit geraumer Zeit auf der Agenda der Landesregierung. Weil immer mehr Krankenhäuser in ländlichen Räumen schließen müssen und damit auch die Fahrtwege der Retter am Boden immer weiter werden, sollen die Rettungshubschrauber öfter und besser zum Einsatz kommen.

STAND
AUTOR/IN
SWR