STAND

Dass sie wegen der Corona-Verordnung nicht öffnen dürfen, hat die Betreiber zweier Shisha-Bars in der Mannheimer Innenstadt offenbar nicht interessiert. Die Polizei setzte dem Treiben jetzt ein Ende.

In der Nacht zum Mittwoch stellten die Beamten fest, dass die beiden Bars trotz des Verbots geöffnet hatten und Gäste bewirteten. In einer Bar in den T-Quadraten hielten sich zwölf Gäste auf. Als die Polizisten eintrafen, versuchten sich die Besucher in den Toiletten und der Küche zu verstecken. Den Wirt und die Gäste erwarten nun Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz.

Verdunkelte Fensterscheiben

Im zweiten Fall hatte ein Zeuge die Polizei benachrichtigt, dass eine Shisha-Bar in den J-Quadraten geöffnet hatte und sich darin Gäste aufhielten. Eine Polizeistreife stellte fest, dass die Fenster des Lokals von innen abgedunkelt waren. Das Hoftor neben dem Eingang stand offen. Als die Beamten an der Seitentür der Bar klopften, wurden sie hereingelassen. In der Bar hielten sich mehrere Personen auf. Auch sie wurden angezeigt.

Mannheimer Wirt als Wiederholungstäter: "Offenbar unbelehrbar"

Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Wirt bereits in der Woche zuvor trotz Verbots für Gäste geöffnet hatte. Die Polizei bezeichnete ihn als "offenbar unbelehrbar". Auf ihn kommt nun ein erhöhtes Bußgeld zu.

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Reproduktionszahl liegt bei 0,85

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Lockerungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN