STAND

Weil er Mitarbeitern Schwarzlöhne bezahlt haben soll, muss sich ein 45-Jähriger vor dem Mannheimer Landgericht verantworten. Als Geschäftsführer einer Reinigungsfirma soll er von 2013 und 14 auf diese Weise Sozialversicherungsbeiträge und Steuern in Höhe von insgesamt 436 000 Euro hinterzogen haben. Außerdem soll der Angeklagte von einer GmbH in Essen Scheinrechnungen bekommen haben, um seine illegalen Machenschaften zu verschleiern und unberechtigt Vorsteuern abzuziehen. Dabei gehe es um weitere 111.000 Euro, so die Anklage.

STAND
AUTOR/IN