STAND

Wer auf Nummer sicher gehen will oder muss, macht einen Corona-Schnelltest. Zum Beispiel in Mannheim oder Heidelberg. Aber wo? Und wie ausgelastet sind die Testzentren?

Sie gelten als wichtiger Baustein für eine möglichste breite Kontrolle - und damit mehr Sicherheit in Bezug auf das Infektionsgeschehen. Schnelltests seien eine der wichtigsten Möglichkeiten, um bei der Öffnung von Schulen, Kitas, Friseurläden, aber auch in den Betrieben das Infektionsgeschehen zeitnah im Auge zu behalten, heißt es von Experten-Seite.

Übersichtskarte der Testzentren für Mannheim

Für Mannheim gibt es beispielsweise eine Übersichtsseite, die weiterhelfen kann. Hier sind die Schnelltestzentren aufgelistet. Sowohl spezialisierte Einrichtungen als auch Apotheken bieten Schnelltests an. Die Nachfrage sei zum Teil sehr hoch, an anderer Stelle gebe es immer wieder freie Termine, heißt es gegenüber dem SWR von Seiten den verschiedenen Standorte.

Termine für Ostern sind zum Teil noch gesperrt. Die häufigsten genannten Gründe, warum sich Menschen testen lassen: Besuche bei der Familie oder Bekannten. Und natürlich: Unwohlsein.

Medizin So funktionieren die neuen Schnelltests auf das Coronavirus

Um das neue Coronavirus unter Kontrolle zu kriegen, müsste man möglichst viele Menschen testen, sagt die WHO. Bei der Entwicklung von solchen Tests gibt es einige Fortschritte.  mehr...

Apotheken-Übersichtskarte für Heidelberg

Eine Übersicht für Antigen-Schnelltests gibt es auch für Heidelberg. Allerdings bezieht sich diese nur auf Apotheken. Stark frequentiert seien in Heidelberg die "Aspilos"-Testzentren, einem großen privaten Anbieter, heißt es auf Nachfrage. Hier arbeite man daran, die Testkapazitäten weiter zu erhöhen.

Freie Termine gibt es erst wieder ab einer Wartedauer von fünf Tagen, über Ostern seien bereits alle Termine vergeben. Nach Angaben eines Sprechers sind dort aktuell für die ganze Region rund 700 Menschen auf mobilen Einsätzen unterwegs. Bis Ostern sollen es 1.200 sein.

Kostenlose Kommunale Testlinie in Eberbach

In Eberbach im Rhein-Neckar-Kreis müssen Menschen, die sich testen lassen wollen, im Einbahnstraßenprinzip in einen separaten Raum. Getestet wird man allerdings nur, wenn man komplett symptomfrei ist. Run 70 Menschen lassen sich täglich in der Apotheke testen. Bis zu 450 Testungen wären möglich. Allerdings hätten viele Angst, sich anzustecken, heißt es. Da es hohe Sicherheitsstandards gibt, eine grundlose Sorge.

Wenige positive Tests

Aktuell fallen in Eberbach ein bis zwei Tests pro Woche positiv aus. Alle weiteren Schritte übernimmt dann das Gesundheitsamt. Angefangen mit der sofortigen Quarantäne. Noch wird das Testzentrum nur schleppend angenommen. Besonders jetzt, mit den zusätzlichen Maßnahmen und vor Ostern, sei es aber sinnvoll, dieses Angebot anzunehmen, heißt es aus Eberbach.

Vor Bund-Länder-Treffen am Montag Baden-Württembergische Landesregierung sieht Urlaubsreisen an Ostern kritisch

Vor dem Bund-Länder-Gipfel deutet viel darauf hin, dass die Einschränkungen ausgeweitet werden. Eine strittige Frage bei den Beratungen am Montag wird sein, ob Urlaubsreisen an Ostern möglich sind.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Polizei löst Party mit elf Teilnehmern auf

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Baden-Württemberg

Nach Vorstoß von Gesundheitsminister Spahn Schnelltests für alle: Das plant Baden-Württemberg

Im Kampf gegen das Coronavirus hat Bundesgesundheitsminister Spahn kostenlose Schnelltests angekündigt. Die baden-württembergische Landesregierung will heute auf einem Gipfel über die weitere Teststrategie beraten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN