Auf dem Graffiti ist ein vermummter Demonstrant zu sehen, der statt eines Molotov-Cocktails einen Blumenstrauß schmeißt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Sotheby's | -)

Schablonen-Ausstellung

Banksys Werkzeugkasten in Heidelberg: So entsteht ein Graffiti

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Streetart ist Kunst. Kunst mit einem hohen Verkaufswert, das wissen viele, seit es der britische Künstler Banksy zu Berühmtheit geschafft hat. Aber wie entsteht sie eigentlich?

16 Millionen Pfund - für diese Summe ist ein halb geschreddertes Bild des Künstlers Banksy versteigert worden. Das kleine Mädchen mit dem Luftballon: "Love is in the Bin". Das Mädchen mit dem Luftballon ist in rot und schwarz aufgesprüht - Streetart nennt man diese Kunst - Schablonen-Graffiti heißt die Technik dahinter. Das Universitätsmuseum Heidelberg widmet genau dieser Technik nun eine kleine Ausstellung. Konzipiert hat sie Ulrich Blanché, Wissenschaftler am Institut für europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg.

Schablonen - die unsichtbaren Werkzeuge

Die Kunstwerke sind vor allem durch den prominenten britischen Künstler sehr berühmt geworden. Was aber niemand sehe, das seien die Schablonen, sagte Blanché. Dabei sei die Technik denkbar simpel: "Man schneidet zum Beispiel einen Pfeil in ein Stück Pappe, hält die Pappe mit der ausgesparten Fläche an die Wand und sprüht drüber. An einer Wand ist dann ein Pfeil." Wäre das ein Pfeil von Banksy, würde der Pfeil berühmt, nicht aber die verwendete Schablone. Genau das sei auch das Interessante an der Ausstellung, sagte Blanché.

"Wir stellen keine Kunst aus, sondern in erster Linie Schablonen - und das ist selten."

Audio herunterladen (4,4 MB | MP3)

Schablonen - die vielleicht älteste Kunstform

Schablonen-Kunst gebe es schon in prähistorischen Höhlen, sagt Blanché. "Da hat man zum Beispiel eine Hand hingelegt und Farbe drüber gespuckt. Das ist eine der ersten Kunstäußerungen überhaupt - eine Schablone." Die heutige Form mit Sprühdosen kam erst im 20. Jahrhundert auf: "So ab den Sechziger Jahren, zum Beispiel in Paris 1968, da fängt es dann langsam an, mit Farbsprühdosen, mit vielen Protest-Graffitis - und das geht dann weiter bis zu Banksy."

Kunst mit Bestand

"Es ist eine Kunst mit einer sehr, sehr langen Vergangenheit."

Die aktuelle Rezeption dieser Kunst weise aber auch in die Zukunft, "weil heute Graffiti sehr viel im Internet rezipiert wird und die Schablone etwas ist, was sofort klar erkennbar ist, auch auf kleineren Bildern, auch auf einem kleinen Handybildschirm".

Reiz der Illegalität

Streng genommen ist das Auftragen eines Graffitis an eine Hauswand Sachbeschädigung - zumindest in den meisten Fällen. Dieser Reiz, eigentlich etwas Illegales zu tun, habe zwar zur Popularität der Kunstform beigetragen, aber Blanché schränkt ein: "Das kommt auf das Auge des Betrachters an. Bei vielen Werken im öffentlichen Raum ist es dem Betrachter nicht klar, ob das jetzt illegal oder legal gesprüht ist". So sind auch legal gesprühte Graffitis an Heidelberger Stromkästen Teil der Ausstellung. Hierfür haben die Macherinnen und Macher das Einverständnis der Stadtwerke in Heidelberg bekommen.

Rekordpreis für Banksy-Werk Das schafft nur Banksy: Bild geschreddert – zwanzigfacher Wert

Bei einer Versteigerung hat ein Bansky-Werk fast 22 Millionen Euro eingebracht – und das nur durch einen spektakulären Move.  mehr...

Mainz

"The Mystery of Banksy" Ausstellung über Banksy und seine Werke in Mainz eröffnet

Seine Werke sollen nicht kommerzialisiert werden, keiner weiß genau wer er ist. Die Ausstellung The Mystery of Banksy ist jetzt in Mainz zu sehen.  mehr...

Graffiti-Szene "Zu dick, um vor der Polizei wegzurennen"

Mad Matze aus Balingen war früher illegal mit der Spraydose unterwegs. Heute engagiert er sich für junge Künstler auf der ganzen Welt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG