Rheindamm (Foto: SWR)

Umstrittenes Projekt

Unterlagen für Rheindamm-Sanierung in Mannheim liegen öffentlich aus

STAND

Die Stadt Mannheim hat im Technik-Ausschuss den Termin für die Offenlegung der Unterlagen zur Rheindamm-Sanierung bekannt gegeben. Ab dem 20. Oktober liegen die Unterlagen aus.

Die geplante Rheindammsanierung sorgt in Mannheim bereits seit Jahren für Streit. Ziel ist, dass der Damm zwischen dem Mannheimer Großkraftwerk und dem Stadtteil Lindenhof auf einer Länge von rund vier Kilometern saniert wird, um den Hochwasserschutz zu gewährleisten.

1.000 Bäume sollen in Mannheim gefällt werden

Im Zuge der Arbeiten sollen rund 1.000 Bäume gefällt werden. Eine Bürgerinitiative fordert stattdessen die Errichtung einer selbsttragenden Spundwand und den Erhalt der Bäume. Deshalb hat sie auch schon dazu aufgerufen, Einwendungen gegen das Projekt einzureichen.

Einwendungsfrist endet am 21. Dezember

Diese sind aber erst möglich, wenn die Unterlagen zum Projekt offen gelegt werden, also jetzt ab 20. Oktober bis einschließlich 21. November. Zugänglich sind sie im Technischen Rathaus und im Internet. Bis zum 21. Dezember können schriftliche Einwendungen gegen das Projekt eingereicht werden.

Stadt will noch ein Gutachten

Umweltdezernentin Diana Pretzell (Grüne) sagte im Ausschuss, die Stadt Mannheim habe noch ein weiteres Gutachten in Auftrag gegeben. Es soll sich vor allem mit dem Baumbestand beschäftigen. Es soll bis zur Offenlegung vorliegen.

STAND
AUTOR/IN
SWR