25. November: Tag gegen Gewalt an Frauen

"Wenn er schlechte Laune hatte, schlug er zu"

STAND

Gloria Morena aus Speyer war selbst Opfer in einer Gewaltbeziehung. Jetzt betreibt sie einen Podcast für betroffene Frauen, um sie zu unterstützen.

Jede Stunde werden in Deutschland durchschnittlich 13 Frauen Opfer von Gewalt in der Partnerschaft. Das geht aus der jüngsten Statistik des Bundeskriminalamts hervor. Alle zweieinhalb Tage – so die Studie - wird eine Frau durch eine Gewalttat ihres Partners oder Ex-Partners getötet. Es sind keine guten Nachrichten zum "Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen".

Mit der Faust ins Gesicht geschlagen

Eine, die das selbst erlebt hat, ist Gloria Morena aus Speyer. Ein zu weiter Ausschnitt, ein zu roter Lippenstift oder einfach nur schlechte Laune. Dann schlug er zu. Gloria Morenas Ehemann fing kurz nach der Hochzeit an, sie zu misshandeln. Und er tat es immer wieder.

"Er hat mir mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Irgendwann war ich auch auf dem Boden gelegen und er hat auf mich eingeprügelt mit Fäusten. Und einmal hat er mir auch mit dem Fuß in den Rücken getreten, so dass ich die Treppen runtergefallen bin."

Am Anfang, erzählt Gloria Morena, habe er sich danach entschuldigt und sogar geweint, weil er das getan hatte. Immer wieder versprach er ihr, dass er das nie wieder tun wird. Und sie wollte ihm glauben.

Zu wenig Plätze in den Frauenhäusern

Als ihr Partner auch gegen das gemeinsame Kind gewalttätig wurde, holte sich Gloria Morena Hilfe. Sie hatte Glück und kam schnell mit ihrem Sohn in einem Frauenhaus unter. Noch immer gibt es bundesweit viel zu wenige solcher Schutzräume für Frauen. Auch in der Region fehlen Frauenhausplätze.

"Wir fordern ganz klar auch eine sichere Finanzierung auf Bundes- und Länderebene, so dass unsere Frauenhäuser einfach finanziell gesichert sind. Es passiert uns regelmäßig, dass wir Frauen abweisen müssen, weil wir einfach keine freien Betten haben."

Podcast für Frauen mit Gewalterfahrung

Niemand weiß so gut wie Gloria Morena, wie schwer es ist, aus einer Gewaltbeziehung auszubrechen. Seit zwei Jahren betreibt sie deshalb einen Podcast für betroffene Frauen, hält Vorträge und ist in den sozialen Medien aktiv, um ihnen Mut zu machen.

Gloria Morena betreibt einen Podcast gegen Gewalt an Frauen (Foto: SWR)
Mit ihrem Podcast will Gloria Morena Frauen Mut machen

Viele melden sich bei ihr. Sie wollen reden und suchen Hilfe. Die meisten fühlen sich alleine und haben Angst, dass ihnen niemand glaubt.

Die Gesellschaft schützt die Täter

Die Zahl der angezeigten Gewalttaten unter Paaren und Ex-Partnern ist 2020 noch stärker gestiegen als in den Jahren zuvor. Bundesweit ist das ein Anstieg um fast fünf Prozent - die Dunkelziffer liegt aber wohl noch höher, denn die meisten Täter werden von den Opfern gar nicht erst angezeigt und kommen deshalb ohne Strafe davon.

"Für mich ist das wirklich eine Täterschutzgesellschaft. Und davon müssen wir ganz, ganz weit weg. Das muss sich ändern."

Raus aus der Opferrolle - dafür kämpft Gloria Morena. Und dafür, dass alle genauer hinsehen und handeln.

Ludwigshafen

Internationaler Tag Gewalt gegen Frauen Pfalz: Gewalt gegen Frauen in Ludwigshafen am höchsten

Der gefährlichste Ort für Frauen ist nach wie vor das eigene Zuhause: Das Polizeipräsidium Rheinpfalz in Ludwigshafen hat 2020 knapp 800 Gewalttaten gegen Frauen registriert: Sie wurden getötet, vergewaltigt, zusammengeschlagen. Noch höher sind die Zahlen bei der häuslichen Gewalt.

Ludwigshafen

Aktionswoche "Gegen Gewalt an Frauen" Frauenhaus Ludwigshafen: "Wir sehen mehr massive Gewalt"

Laut Statistik werden 13 Frauen pro Stunde in Deutschland Opfer von Gewalt in Partnerschaften. Auch ins Frauenhaus Ludwigshafen flüchten Betroffene vor Schlägen und Misshandlungen. Wie ist dort die Lage?

STAND
AUTOR/IN
SWR