Mannheim

Keine Personal-Engpässe wegen Omikron bei Rettungsdienst

STAND

Die aktuelle Corona-Lage stellt auch den Rettungsdienst in Mannheim vor Herausforderungen - personelle Engpässe gibt es derzeit aber nicht. Das teilte der Rettungsdienstleiter des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) Region Mannheim/Rhein-Neckar mit. Die Hilfsorganisationen sprächen sich regelmäßig untereinander ab, um mögliche corona-bedingte Ausfälle abzufedern. Außerdem, so der ASB Mannheim, sei man regelmäßig im Austausch mit den regionalen Kliniken, Notaufnahmen und Leitstellen. Notfallpläne würden unter anderem eine stärkere Einbindung von Auszubildenden vorsehen. Und auch wenn sich die Lage durch die Omikron-Variante des Corona-Virus weiter verschärfen sollte, sehen der ASB, das Rote Kreuz, die Johanniter-Unfallhilfe und der Malteser-Hilfsdienst in der Rhein-Neckar-Region keine Gefährdung des Rettungsdienstes. Zudem sei die Impfquote der Rettungs-Einsatzkräfte mit etwa 90 Prozent sehr hoch. Ein umfassendes Hygienekonzept sehe unter anderem eine Team-Trennung sowie eine räumliche Trennung vor.

STAND
AUTOR/IN