Proteste gegen Corona-Maßnahmen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst)

Warnung vor Faschismus und Diktatur

Mannheimer Sprachwissenschaftler: "Querdenker" benutzen ähnliche Sprache wie "68er"

STAND

"Corona-Diktatur" und "Pharma-Faschismus": Mit derartigen Begriffen greift die "Querdenken"- Bewegung auf rhetorische Mittel der frühen Linken zurück, so ein Linguist aus Mannheim.

Wenn die "Querdenker"-Szene mit Parolen wie "Bye-bye Demokratie" oder "Frieden, Freiheit, keine Diktatur" auf die Straße geht, dann erinnere das an die frühe linke Bewegung, sagt Henning Lobin, Direktor des Leibniz-Instituts für deutsche Sprache (IDS) in Mannheim.

"Mit den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen wird nicht nur die Art des Aktivismus von den '68ern' übernommen, sondern auch die Haltung."

Henning Lobin, Wissenschaftlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Leibniz-lnstituts für Deutsche Sprache (IDS) (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Uwe Anspach)
Henning Lobin, Wissenschaftlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Leibniz-lnstituts für Deutsche Sprache (IDS) Uwe Anspach

Staatliches Handeln versus Freiheitsverlust?

Parallelen sieht der Sprachwissenschaftler darin, dass hinter allem staatlichen Handeln Faschismus und die Gefahr einer aufziehenden Diktatur gesehen werde. Das zeige sich in der Verwendung von Begriffen wie "Corona-Diktatur" oder "Pharma-Faschismus". Außerdem würden besonders politisierte Impfgegner vor einer Bedrohung der Grundrechte warnen und Slogans der friedlichen Revolution in der DDR verwenden, beispielsweise "Wir sind das Volk".

Baden-Württemberg

Befragung der Universität Basel Studie: Viele Corona-"Querdenker" aus Baden-Württemberg haben linksalternative Wurzeln

Forschende haben die Unterschiede innerhalb der "Querdenken"-Bewegung untersucht. Die Anhänger in Baden-Württemberg ticken demnach ganz anders als die in Ostdeutschland.  mehr...

Aufgeladener Bezug zum Holocaust

Besonders aufgeladen sei die Diskussion, wenn die "Querdenker"-Szene Begriffe benutzt, die sich auf den Holocaust beziehen. Das werde bei Plakat-Aufschriften wie "Impfen macht frei" deutlich, die sich an der KZ-Inschrift "Arbeit macht frei" orientiert.

Impfgegner verfolgen mit Begriffen politische Ziele

In seiner Untersuchung der Impfgegner-Sprache hat Lobin außerdem festgestellt, dass sie gerne auf das Mittel der sogenannten Umkehrung zurückgreift:

"Ihnen wird der Vorwurf der Verfassungsfeindlichkeit gemacht - sie berufen sich selbst auf Grundgesetz und Demokratie. Ihnen wird eine Nähe zu rechtem Gedankengut vorgeworfen - sie berufen sich selbst auf die Schrecken der Nazi-Diktatur."

Die Sprache der "Querdenker"-Szene hat nach Meinung des Mannheimer Linguisten ein Ziel: Sie wolle die anerkannten "Erzählungen der Mitte" durch alternative Erzählungen ersetzen, aus denen dann auch ein anderes politischen Handeln folgen soll.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Befragung der Universität Basel Studie: Viele Corona-"Querdenker" aus Baden-Württemberg haben linksalternative Wurzeln

Forschende haben die Unterschiede innerhalb der "Querdenken"-Bewegung untersucht. Die Anhänger in Baden-Württemberg ticken demnach ganz anders als die in Ostdeutschland.  mehr...

Baden-Württemberg

BW-Trend Januar 2022 Aktuelle Umfrage: Mehrheit unterstützt Corona-Impfpflicht - wenig Verständnis für Anti-Corona-Proteste

Wegen der Omikron-Variante bleibt die Corona-Eindämmung aktuell zentrale Aufgabe der Politik. Die meisten Baden-Württemberger sind für die Impfpflicht und gegen Schulschließungen.  mehr...

Stuttgart

Angst vor staatlichen Eingriffen in Privatleben Verfassungsschutz: Mögliche Impfpflicht radikalisiert die Szene um "Querdenken 711"

Die Diskussion um eine Impfpflicht gegen Corona radikalisiert zunehmend die Impfgegnerszene rund um die Stuttgarter Protestbewegung "Querdenken 711". Das bestätigte der Verfassungsschutz dem SWR.  mehr...

Unwort des Jahres Unwort des Jahres 2020: „Corona-Diktatur“ und „Rückführungspatenschaften“

„Corona-Diktatur“ und „Rückführungspatenschaften“ – 2020 gibt es gleich zwei Unwörter des Jahres 2020. Das gab die unabhängige Jury aus vier Sprachwissenschaftler*innen und einem Journalisten bekannt.  mehr...

Gespräch Querdenker auf Telegram: Staatsfeindlichkeit und Online-Radikalisierung

„Dem Kern der Bewegung geht es um Systemsturz und um Bürgerkriegsfantasien“, sagt der Journalist Alexander Roth über die Radikalisierung der Querdenker-Szene auf „Telegram“. Querdenker und Protestgruppen wie die „Freien Schwaben“ versammelten auf dem Messanger-Dienst und verabredeten dort Angriffe auf Impfteams oder Übergriffe auf Polizist*innen wie zuletzt in Mannheim, so Roth im SWR2 Gespräch.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Querdenker: Protestbewegung wird kleiner und radikaler

„Die Teilnehmerzahlen bei den Querdenkerdemonstrationen sind deutlich zurückgegangen, u. a. wegen der zunehmenden Legitimation von Gewalt“, sagt Simon Teune vom Institut für Protest- und Bewegungsforschung. Trotzdem kann die Bewegung immer noch Menschen für ihre Protestaktionen mobilisieren.  mehr...

SWR2 Journal am Morgen SWR2

Stuttgart, Mainz, Karlsruhe, Mannheim, Trier, Kaiserslautern, Ulm

SWR-Datenanalyse zum Coronavirus Aktuelle Zahlen aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

Das Coronavirus breitet sich in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Deutschland aus. Hier finden Sie alle Zahlen und Daten zur aktuellen Lage.  mehr...

STAND
AUTOR/IN