Prozess am Landgericht Mannheim

Betrug mit Kfz-Kennzeichen?

STAND
AUTOR/IN
Hecht, Janina

Am Mannheimer Landgericht müssen sich drei Angeklagte wegen Steuerhinterziehung im großen Stil verantworten. Sie sollen den Fiskus um mehr als sechs Millionen Euro gebracht haben.

Angeklagt sind ein Heidelberger Unternehmer, seine Steuerberaterin, mit der der Mann auch verheiratet ist, sowie sein Geschäftspartner. Sie sollen jahrelang Umsatzsteuer hinterzogen haben, in der Summe mehr als 6 Millionen Euro. Die Firmen des Heidelberger Unternehmers sollen in großem Stil bei der Zulassungsbehörde des Rhein-Neckar-Kreises Kurzzeit-Kennzeichen und Tageszulassungen bestellt haben. Die Zulassungsstelle soll ihnen dafür einen illegalen Gebührenrabatt gewährt haben. Dieses Vorgehen wird Teil eines anderen Prozesses sein, so das Gericht. Die drei Angeklagten sollen die KFZ-Kennzeichen an Zwischenhändler weiterverkauft haben, die diese wiederrum zu betrügerischen Zwecken genutzt hatten. Beim Verkauf sollen die Angeklagten einen Teil der fälligen Umsatzsteuer umgangen haben, in dem sie die Rechnung in Einzelleistungen aufgeteilt hatten.

STAND
AUTOR/IN
Hecht, Janina