Heidelberg

Prozess gegen Klimaaktivist wegen Krankheit verschoben

STAND

Ein Prozess am Heidelberger Amtsgericht gegen einen Klimaaktivisten ist wegen Erkrankung des Richters verschoben worden. In dem Verfahren, das am Mittwoch verhandelt werden sollte, ist der Aktivist laut Gericht wegen Nötigung angeklagt. Er soll bei einer Protest-Aktion im Mai vergangenen Jahres zusammen mit anderen Demonstranten die Ein- und Ausfahrt des Werks von Heidelberg-Cement in Leimen blockiert haben. Aus Sicht der Aktivisten trage die Zement-Industrie massiv zur Klimakrise bei.

STAND
AUTOR/IN