Ermittlungsgruppe "Poser" zieht Bilanz

Polizei in Mannheim stoppt illegale Autorennen

STAND

Die Polizei hat bei den Poser-Kontrollen in Mannheim in diesem Jahr mehrere illegale Autorennen abgebrochen. Das geht aus der Bilanz der Ermittlungsgruppe "Poser“ hervor.

Von März bis Oktober kontrollierte die Ermittlungsgruppe vor allem in der Mannheimer Innenstadt fast 2.000 Fahrzeuge und 2.700 Personen. In 180 Fällen stellten die Beamten Manipulationen oder technische Veränderungen an den Fahrzeugen fest.

Poser - härtere Strafen geplant (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Picture Alliance

52 Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen

Bei über 180 Autos war der Lärmpegel zu hoch. 52 Fahrzeuge wurden aus dem Verkehr gezogen. Doch es blieb nicht allein beim Krach machen mit den Autos: Mit acht illegalen Autorennen mussten sich die Beamten ebenfalls beschäftigen.

Kontrollen werden fortgesetzt

Der Schwerpunkt lag dabei in der Mannheimer Innenstadt. In den Corona-Hochphasen gab es aber auch "Posertreffen" im Heidelberger Raum – so die Polizei. Die Kontrollen sollen auch im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

STAND
AUTOR/IN
SWR