STAND

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat am Dienstag mit Vertretern der Bundeswehr das Patrick-Henry-Village in Heidelberg besucht. Die Bundeswehr erfülle in dem Flüchtlingszentrum wichtige Aufgaben, sagte der CDU-Politiker.

Die Quarantäne für Infizierte im Patrick-Henry-Village (PHV) endete am Dienstag. Innenminister Thomas Strobl (CDU) und der Generalleutnant der Bundeswehr Martin Schelleis wollten sich bei ihrem Besuch ein Bild von der Situation vor Ort machen. Hintergrund ist, dass dort aktuell auch 80 Soldaten der Bundeswehr beispielsweise bei der Essensausgabe und bei der Versorgung der Geflüchteten helfen. "Dadurch können wir den Betrieb im Ankunftszentrum aufrechterhalten", sagte Strobl.

Video herunterladen (3,5 MB | MP4)

Bundeswehr hilft bei Versorgung von Flüchtlingen

Für die Bundeswehr ist das PHV aktuell der größte Einsatzort im Rahmen der Amtshilfe in Baden-Württemberg. Nach wie vor befinden sich im landesweiten Ankunftszentrum für Flüchtlinge in Heidelberg durchschnittlich rund 800 Menschen.

Zuletzt hatte es dort mehrere Corona-Infektionen gegeben, die entsprechende Hygiene-Schutzmaßnahmen wie Quarantäne und Abstandsregeln erforderlich machten, so Heidelbergs Oberbürgermeister Eckart Würzner. Die Menschen durften das Ankunftszentrum nicht verlassen, es wurden keine weiteren Flüchtlinge aufgenommen.

Grüne fühlen sich übergangen Diskussion um Bundeswehreinsatz in der LEA Ellwangen

Der Einsatz der Bundeswehr in Flüchtlingseinrichtungen wie in Ellwangen (Ostalbkreis) und Giengen (Kreis Heidenheim) sorgt für politische Diskussion. Grüne und FDP wollen Aufklärung.  mehr...

STAND
AUTOR/IN