Omenaca: BmE Fremde im digitalen Schulunterricht - neu

STAND
AUTOR/IN

Für Polizei und Staatsanwaltschaft ist klar: Die Ermittler hören nicht auf, bis sie herausgefunden haben, wer hinter den Hacker-Angriffen auf den digitalen Schulunterricht in Heidelberg und Mannheim steckt. Das herauszufinden sei allerdings gar nicht so einfach, sagt Claudia Strickler von der Polizei Mannheim:
O-Ton: “Für uns.., dann für uns…intensiv“
Auch IT Experten sind an den Ermittlungen beteiligt. Sie sollen klären, ob es sich bei den aktuellen Fällen tatsächlich um eine sogenannte Cyber-Attacke handelt, mit der ein ganzes System gehackt wird, oder um Fremde, die sich einfach über die Zugangsdaten in den Digital-Unterricht reingemogelt haben. Tatsche ist: Sich zu 100 Prozent vor Fremden im digitalen Unterricht zu schützen, das sei je nach verwendeter Bildungsplattform der Schule schwierig, sagt Steffen Haschler vom Mannheimer Chaos Computer Club:
O-Ton: „Manchmal sind… reinzukommen“
Trotzdem vermutet Computerexperte Haschler, der selbst Lehrer ist, dass es sich bei den aktuellen Vorfällen um Freunde oder Bekannte der Schüler handelt, die sich von diesen die Zugangsdaten haben geben lassen. Deswegen haben nun die Schulämter explizit an alle Schulleiter appelliert, das Thema aktiv anzupacken und die Schüler zu sensibilisieren und über die Gefahren aufzuklären, sagt Sabine Hamann vom Schulamt Mannheim:
O-Ton: „Das bedeutet .., ziehen wird“

STAND
AUTOR/IN