Der Olympiastützpunkt Heidelberg feiert 50-jähriges Bestehen (Foto: SWR, SWR)

Über 30 Olympiasiegerinnen und - sieger

Olympiastützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg feiert 50-Jähriges

STAND

Der Olympiastützpunkt (OSP) Rhein-Neckar feiert Geburtstag: In den vergangenen 50 Jahren hat das Leistungszentrum in Heidelberg unzählige erfolgreiche Athleten hervorgebracht.

Bei seiner Gründung im Jahr 1972 trug der heutige Olympiastützpunkt Rhein-Neckar (OSP) noch den Namen "Bundesleistungszentrum“. Seit 1987 befindet er sich unweit des Heidelberger Uniklinikums in einem Gebäude im Neuenheimer Feld.

OSP-Chef Strigel war selbst Olympionike

Auch wenn der Name etwas anderes suggeriert: Im Olympiastützpunkt trainieren die Athleten nicht nur für die Olympischen Spiele, sondern auch für nationale und internationale Meisterschaften. Seit 2010 wird die Einrichtung von Daniel Strigel geleitet, einem ehemaligen Spitzen-Fechter. Er war selbst bei Olympischen Spielen erfolgreich: 2000 in Sydney und 2004 in Athen. Bundesweit gibt es noch 17 weitere Olympiastützpunkte, unter anderem in Freiburg, Stuttgart und Tauberbischofsheim.

Über 30 Mal Olympiagold made in Heidelberg

In seiner Geschichte hat der Heidelberger Stützpunkt zahlreiche erfolgreiche Athleten hervorgebracht. Die Bilanz ist beeindruckend: Rund 100 Olympia-Teilnahmen, darunter über 30 Goldmedaillen, außerdem unzählige Erfolge bei Welt- und Europameisterschaften. Für OSP-Chef Strigel zählen allerdings nicht nur solche Erfolge. Für ihn zählt auch, wenn Athletinnen und Athleten ihre jeweils persönliche Bestleistung bringen.

Aushängeschilder: Fischer, Steiner, Mihambo

Als Aushängeschilder der vergangenen Jahrzehnte und der Gegenwart nannte Strigel gegenüber dem SWR Kanu-Legende Birgit Fischer, das Gesicht der Pekinger Spiele 2008, den Gewichtheber Matthias Steiner, und – aktuell – Weitsprung-Star Malaika Mihambo.

Olympiastützpunkte immer wieder unter Druck

Das jährliche Gesamtbudget des Olympiastützpunkts nimmt sich unter diesem Gesichtspunkt mit rund zwei Millionen Euro vergleichsweise bescheiden aus. Dennoch gab es in der Vergangenheit regelmäßig Diskussionen um die Olympiastützpunkte. Dabei geht es auch um die Frage, wie eine bessere Förderung des Spitzensports aussehen könnte und ob die Olympiastützpunkte effizient genug seien. Im Gespräch mit dem SWR sagte Stützpunkt-Leiter Daniel Strigel, man verfolge die Diskussion aufmerksam, sehe der Zukunft allerdings gelassen entgegen.

Heidelberg

Olympische Winterspiele in Peking in der Kritik Olympiastützpunkt Rhein-Neckar: Sportler schuldlos an Spiele-Vergabe

Die olympischen Winterspiele 2022 in Peking werden von vielen Seiten heftig kritisiert. Der Leiter des Olympiastützpunkts Rhein-Neckar hat zur Spiele-Vergabe eine klare Meinung.  mehr...

Stuttgart

Turnen | Weltmeisterschaft Elisabeth Seitz nach EM-Titel: "Lust auf mehr"

Elisabeth Seitz, Europameisterin am Stufenbarren, bereitet sich auf die Turn-Weltmeisterschaft in Liverpool vom 29. Oktober bis 6. November vor. SWR Sport hat sie im Olympiastützpunkt in Stuttgart besucht.  mehr...

SWR Aktuell am Mittag SWR Aktuell

STAND
AUTOR/IN
SWR