Wahl-Forum der Rhein-Neckar-Zeitung

Diskussion zur OB-Wahl in Heidelberg

STAND

Drei Kandidaten für die Heidelberger OB-Wahl diskutierten am Donnerstag auf Einladung der Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ) in der neuen Aula der Uni. 300 Menschen waren dabei.

Die OB-Wahl findet am 6. November in Heidelberg statt. Bei der Diskussion waren die Kandidaten Theresia Bauer (Grüne), 57-jährige frühere Wissenschaftsministerin in Baden-Württemberg, und der parteilose Amtsinhaber Eckart Würzner dabei, der am kommenden Montag 61 Jahre alt wird. Außerdem der 33-jährige Sören Michelsburg, der für die SPD kandidiert. Das Interesse des Publikums war groß:

Applaus für Kandidatin und Kandidaten

Bei der Podiumsdiskussion, die von Sebastian Riemer, Redaktionsleiter der RNZ, moderiert wurde, gab es mehrfach Applaus. Für Aussagen Eckart Würzners zum Beispiel, als er betonte, man dürfe in der Verkehrspolitik der Stadt nicht Radfahrer gegen Autofahrer ausspielen. Für Theresia Bauer wurde applaudiert, als sie sich gegen einen völlig kostenlosen öffentlichen Personen-Nahverkehr aussprach, weil das eben aus ihrer Sicht nicht sozial sei. Auch Sören Michelsburg machte Sympathie-Punkte, als er das Projekt Seilbahn über den Neckar bewarb.

Podiumsdiskussion zur OB-Wahl in Heidelberg (Foto: SWR)
Podiumsdiskussion zur OB-Wahl in Heidelberg mit den Kandidaten Sören Michelsburg (SPD), Theresia Bauer (Grüne) und Amtsinhaber Eckart Würzner (parteilos) (v.l.n.r.)

Alle für mehr Radverkehr und ÖPNV

Die Standpunkte der Bewerber in diesem OB-Wahlkampf sind in vielen Bereichen nicht weit voneinander entfernt. Würzner muss seit Jahren mit einem von den Grünen dominierten Gemeinderat Politik umsetzen. Alle Bewerber wollen den Radverkehr fördern und den ÖPNV stärken. Unterschiede gibt es nur in Teilbereichen, wenn es etwa um das Zurückdrängen des Autoverkehrs geht.

Energie, Verkehr und Wohnungspolitik

Die Diskussion startete mit dem Thema Energiesicherheit - angesichts der Gaskrise durch den russischen Krieg gegen die Ukraine. Die Wohnungspolitik war der zweite Schwerpunkt. Mehr bezahlbarer Wohnraum ist die Kernforderung aller drei aussichtsreichen Kandidaten. Amtsinhaber Würzner zeigte an dieser Stelle die Erfolge der Stadt im Heidelberger Süden mit der Entwicklung der früheren US-Areale auf, die Herausforderer kritisierten die Wohnungspolitik der Stadt an vielen Stellen.

Kritik an Bahnstadt

So musste sich Würzner Kritik wegen der Bahnstadt gefallen lassen, die eindimensional gebaut und zu hitzeanfällig sei und zudem zu rasch von gewinnorientierten Investoren hochgezogen worden sei. Würzner verteidigte die Bahnstadt als gelungenes Passivhaus-Energiesparmodell, das kein Gas brauche.

Verkehrsversuch und Anwohnerparken

Weitere Themen waren Photovoltaik auf Dächern, Kosten für das Anwohnerparken in der Stadt und der geplante Verkehrsversuch in der Mittermaierstraße. Auf der Straße vor dem Haupbahnhof soll aus Richtung Berliner Straße, also in Nord-Süd-Richtung, eine Spur für Radfahrer reserviert werden.

Mehr zur OB-Wahl in Heidelberg

Heidelberg

Offener Brief von Heidelbergs Oberbürgermeister Würzner kritisiert Fragen für Kandidat-O-Mat

Heidelbergs OB Eckart Würzner hat in einem offenen Brief die Landeszentrale für politische Bildung kritisiert. Es geht um den "Kandidat-O-Maten" im Vorfeld der OB-Wahl.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Mannheim SWR4 BW aus dem Studio Mannheim

Heidelberg

Würzner kritisiert Fragen für Kandidat-O-Mat Landeszentrale reagiert auf offenen Brief von Heidelbergs OB

Die Landeszentrale für politische Bildung hat auf den offenen Brief des Heidelberger Oberbürgermeisters Würzner reagiert. Er hatte die Fragen des Kandidat-O-Maten kritisiert.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Heidelberg

OB-Wahl in Heidelberg Grüne nominieren BW-Ministerin Theresia Bauer für Oberbürgermeisterwahl

Die Mitglieder von Bündnis90/Die Grünen in Heidelberg haben am Mittwochabend Theresia Bauer als Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl am 6. November nominiert.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR