Zeichen gegen Antisemitismus

Buchstabiertafel mit Städtenamen

STAND

Die DIN Norm 5009 regelte, wie in Wirtschaft und Verwaltung korrekt buchstabiert werden sollte. Nun wird sie überarbeitet - und das sorgt für Diskussionen.

Das letzte Mal wurde die DIN Norm 5009 von den Nazis überarbeitet. Vorher waren nämlich auch jüdische Vornamen wie David oder Nathan Teil der Buchstabiertafel. Im Nationalsozialismus wurden sie gestrichen. Und das ist lange so geblieben. Doch jetzt soll alles anders werden.

Seit über zwei Jahren setzt sich der Antisemitismusbeauftragte der baden-württembergischen Landesregierung, Michael Blume, dafür ein, dass die DIN Norm 5009 endlich überarbeitet wird. Dem ist das Deutsche Institut für Normung (DIN) nun nachgekommen: Es schlägt vor, statt Vornamen mit Städtenamen zu buchstabieren. Aus Baden-Württemberg sind Stuttgart und Tübingen mit dabei. Das DIN lädt dazu ein, über die Vorschläge zu diskutieren.

Ortsnamen statt Vornamen Neues Buchstabier-Alphabet: Stuttgart und Tübingen bald in aller Munde?

"A wie Anton und C wie Cäsar" - das kennt fast jeder, wenn es darum geht, beim Diktieren Buchstaben zu verdeutlichen. Jetzt sollen Ortsnamen die Vornamen ersetzen. Mit dabei auch Stuttgart und Tübingen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN