Nach 24 Jahren war Michael Kessler nicht mehr angetreten

Heddesheims Bürgermeister geht in den Ruhestand - Die Ära Kessler endet

STAND

In Heddesheim (Rhein-Neckar-Kreis) geht in diesen Tagen die Ära Kessler zu Ende. Am Freitag ist Michael Kessler offiziell verabschiedet worden, am Dienstag ist sein letzter Arbeitstag.

Achim Weitz ist sein gewählter Nachfolger. Eine Ära endet mit dem Abschied des 63-jährigen Michael Kessler, auch weil Vater Fritz Kessler schon langjährig Bürgermeister der heute 12.000-Einwohner-Gemeinde war.

Beliebter Vater Fritz Kessler

Michael Kesslers Vater Fritz Kessler war beliebt, ein kettenrauchender Vollblut-Bürgermeister. Der nach ihm benannte Brunnen vor dem Rathaus zeugt von der Wertschätzung, die Heddesheim ihm immer noch entgegenbringt.

In die Fußstapfen des Vaters

Kessler Senior starb früh und schon einige Jahre später entschloss sich Michael Kessler, gegen den Nachfolger seines Vaters anzutreten. Er warf ihn aus dem Amt. In die Fußstapfen seines Vaters zu treten, hat ihn nie belastet, sagt Michael Kessler im Gespräch mit dem SWR. Trotzdem hat es eine indirekte Zusammenarbeit zwischen Vater und Sohn im Bürgermeisteramt gegeben.

Sportanlagen und Gewerbegebiete

Die großen Sportanlagen der Gemeinde und auch die ausgedehnten Gewerbegebiete gingen auf die Initiative des Vaters zurück, die der Sohn im Prinzip entschlossen weiterverfolgt hat.

Geht am 1. Juni 2022 in den Ruhestand (Foto: SWR)
Michael Kessler

Ansiedlung der Spedition Pfenning

Der Sohn war es dann auch, der die Ansiedlung der Spedition Pfenning durchgesetzt hat. Das große Logistik-Gebäude ist von der A5 aus gut zu sehen. Die Pfenning-Ansiedlung führte allerdings zu heftigen kommunalpolitischen Kämpfen.

"Das war die härteste Zeit, weil es zwei fast gleich starke Lager gab und das war beruflich sehr belastend und auch persönlich "

Michael Kessler ist überzeugt von der Entscheidung für die Ansiedlung der Großspedition Pfenning.  Die Gewerbesteuer ist gestiegen, Heddesheim sei damit in eine andere Liga aufgestiegen. Und die Verkehrsbelastung sei erträglich, nicht so schlimm wie von Kritikern befürchtet.

Von der A5 aus gut zu sehen (Foto: SWR)
Die Spedition Pfenning am Standort Heddesheim neben der Autobahn

Kampf in "Sozialen Medien"

Damals waren er, die Verwaltung und der Gemeinderat erstmals mit dem politischen Kampf in den sogenannten Sozialen Medien konfrontiert. Was geblieben ist: Eine sehr kritische Haltung zu den Emotionen und Zuspitzungen auf Twitter und Co. Heute müsse sich die Kommunalpolitik auch mit solchen Phänomenen auseinandersetzen und viel stärker auf die digitale Vermittlung von Politik setzen.

Wachstum und Sportgemeinde

Heddesheim ist in 20 Jahren moderat gewachsen, 600 neue Einwohner zum Beispiel im Neubaugebiet mit dem Namen "Mitten im Feld".  Und Heddesheim ist Sportgemeinde geblieben, mit überregional wichtigen Angeboten wie Hallenschwimmbad, Eisbahn, Nordbadenhalle und Golfplatz.

Interessengemeinschaft Sport

Mit dem Konzept einer von der Gemeinde basisfinanzierten Dachkonstruktion für ehrenamtliches Engagement, der Interessengemeinschaft Sport Heddesheim, hat Heddesheim überregionales Interesse ausgelöst, ist dafür sogar mit einem Preis ausgezeichnet worden.

Modell für andere Kommunen

Michael Kessler sieht in dieser von der Gemeinde gestützten Konstruktion ein Modell auch für andere Kommunen. Mit reiner Ehrenamtlichkeit jedenfalls sei der Bedarf gerade für die Schulen nicht mehr zu erfüllen.

Jung in den Ruhestand

Mit 63 Jahren geht Michael Kessler noch relativ jung in den Ruhestand. Bodenständig und unaufgeregt berichtet er von einigen geplanten Reisen, mehr Zeit für sich, Familie und Freunde und einer ziemlich harten Radtour mit Freunden, die ihn im Juni vom Bodensee nach Heidelberg führen wird – in sieben Tagen.

STAND
AUTOR/IN