STAND

In Heidelberg ist am Sonntagabend eine Frau von einem Wildschwein angegriffen worden. Die Frau wurde gebissen und verletzt. Der Vorfall hat sie völlig unerwartet getroffen, wie sie im Video schildert.

Das Tier war plötzlich aus einer Einfahrt unterhalb des Waldes gekommen. Es rannte die Frau um und verschwand dann im nahegelegenen Wald. Die 43-Jährige wurde leicht verletzt.

Still halten funktioniert nicht

Gegenüber dem SWR schildert sie den Fall: Einfach ruhig verhalten helfe nicht, so die Frau. Das Wildschwein habe sie unter sich begraben und in Bein und Schulter gebissen. Irgendwann habe es abgelassen. Die Frau hatte um Hilfe gerufen, aber so schnell war niemand bei ihr.

"Was einem gesagt wird, möglichst ruhig stehen zu bleiben, hat leider keinen Effekt. Das war ein schockierendes Erlebnis."

Katrin Hammerstein über den Angriff eines Wildschweins in Heidelberg

Zweiter Fall am Wochenende

Erst am Samstag hatte ein Wildschwein im Stadtteil Rohrbach für Aufregung gesorgt: Das Tier war in einem Wohngebiet unterwegs. Passanten gelang es, das Wildschwein auf dem Gelände einer Schule einzusperren. Da das Tier verletzt war, wurde es laut Polizei zunächst betäubt und von einer Tierärztin untersucht. Die Verletzungen seien aber so schwer gewesen, dass das Tier getötet werden musste.

Deutliche Erhöhung der Mittel im Haushalt Land will Millionen für Kampf gegen Schweinepest einsetzen

Die Afrikanische Schweinepest bedroht Tiere und Landwirte in Rheinland-Pfalz. Deshalb plant die Landesregierung für die Tierseuchenbekämpfung im neuen Haushalt deutlich mehr Geld ein.  mehr...

Neuhütten

In Bürgerhaus eingebrochen Wildschwein randaliert in Neuhütten

Ein Wildschwein ist in das Bürgerhaus in Neuhütten im Hunsrück eingebrochen. Nach Angaben des Bürgermeisters durchbrach das ausgewachsene Schwein eine Glastür am Eingang.  mehr...

STAND
AUTOR/IN