STAND

Das Rhein-Neckar-Fernsehen (RNF) in Mannheim hat erneut Insolvenz angemeldet. Nach Angaben von RNF-Geschäftsführer Ralph Kühnl brachte die Corona-Krise starke Einbußen. Die Umsätze aus der Werbung seien seit Beginn der Pandemie um etwa 30 Prozent unter dem Plan geblieben. Zudem habe es ungeklärte erbrechtliche Fragen nach dem Tod von Alleingesellschafter Andreas Schneider-Neureither gegeben. Kühnl hat aber Hoffnung, dass es weitergeht: Ein Team um den Heidelberger Unternehmer und MLP-Gründer Manfred Lautenschläger wolle den Sender mit der bisherigen Mannschaft auf ein stabiles finanzielles und juristisches Fundament stellen. Das regionale Fernsehprogramm startete 1986.

STAND
AUTOR/IN