STAND

Der katholische Wieslocher Dekan soll Geld von der Seelsorgeeinheit Hockenheim genommen und Bedürftigen gegeben haben. Daraufhin hat er sich selbst angezeigt - jetzt ist er beurlaubt.

Der Dekan der katholischen Kirche in Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis) Jürgen Grabetz hat das Geld nicht genommen, um sich selbst zu bereichern, sondern um damit Bedürftige zu unterstützen, so Klemens Gramlich, Dekanatsratsvorsitzender Wiesloch. Die genauen Hintergründe sind noch unklar. Der Fall wird wegen Verdachts auf Veruntreuung geprüft.

"Das ist natürlich nicht in Ordnung, unter der Verletzung aller Standards, wie wir normalerweise helfen."

Klemens Gramlich, Dekanatsratsvorsitzender Wiesloch

Der Wieslocher Dekan hat sich selbst angezeigt

Der Dekan der katholischen Kirche soll sich selbst angezeigt haben. Er wurde daraufhin vom Freiburger Erzbischof Stephan Burger beurlaubt.

Ein Image-Schaden für die Kirche?

Ob der Vorfall einen Image-Schaden für die Kirche hinterlässt, sei schwer zu sagen, findet Klemens Gramlich. Man sei im Dekanat Wiesloch auf jeden Fall schockiert über den Vorfall.

"Ich finde es, Gott sei Dank, nicht so schlimm, da er sich nicht selbst bereichert hat, aber es ist natürlich etwas, das nicht vorfallen sollte."

Klemens Gramlich, Dekanatsratsvorsitzender Wiesloch
Dekan aus Wiesloch wurde beurlaubt, Grund ist Veruntreuung (Foto: SWR)

Wie geht es für den Wieslocher Dekan weiter?

Der Dekan habe nach seiner Selbstanzeige versichert, dass er den Schaden wiedergutmachen will. Zunächst mal bleibe er weiterhin als Seelsorger in Hockenheim, so Gramlich: Er sei erst einmal von allen nicht-seelsorgerischen Aufgaben entbunden.

"Er hat nicht nur die Macher-Qualitäten, sondern auch die Seelsorger-Qualitäten und ich denke, da wird es auf jeden Fall Möglichkeiten für ihn geben, wie er zumindest einen Teil seiner Qualitäten weiter gut einbringen kann."

Klemens Gramlich, Dekanatsratsvorsitzender Wiesloch

Das Erzbistum ermittelt jetzt

Der Rechnungshof des Erzbistums ermittle zurzeit, um wie viel Geld es sich dabei gehandelt hat. Außerdem wolle man prüfen, wie es dazu kommen konnte und dieses Loch stopfen, sagt Gramlich.

Mannheim

Unerwartete Untermieter Uhu-Pärchen nistet in Mannheimer Kirchturm

Vor zehn Jahren waren Uhus noch vom Aussterben bedroht. Mittlerweile ist die Population aber wieder stabil,  und die Vögel erobern neue Lebensräume. In Mannheim hat sich ein Uhu-Paar jetzt in einem Kirchturm eingenistet. Eine kleine Sensation.  mehr...

Mannheim

Mannheim Vesperkirche zieht positive Zwischenbilanz

Die Organisatoren der Mannheimer Vesperkirche haben eine positive Zwischenbilanz gezogen. An den ersten zehn Tagen seien mehr als 3.200 warme Essen ausgegeben worden. Harald Bürk.
Ruhig und entspannt sei die Situation, trotz der strengen Hygiene-Maßnahmen wegen der Corona-Richtlinien. Das Hygienekonzept werde von den Gästen angenommen und umgesetzt, die Dankbarkeit scheine noch größer als in den Jahren zuvor zu sein, sagte Pfarrerin Anne Ressel. Vor allem Wohnsitzlose berichteten, dass sie im Alltag kaum einen Platz fänden, wo sie sich noch aufhalten könnten. Ein warmes Mittagessen in einem geschützten Raum an einem Tisch sei für viele ein großes Geschenk. Etwa zwei Drittel der Gäste machen von dem Mitnahmeangebot Gebrauch, die anderen essen in der Kirche. Die Vesperkirche dauert noch bis zum 31. Januar.  mehr...

STAND
AUTOR/IN