Ukrainischer Pass eines Geflüchteten bei der Aufnahme  in einem Hotel in Weinsberg (Foto: SWR)

120 Plätze im Wichernhaus

Mannheim: Pflegeheim wird zu Erstaufnahmeeinrichtung für Ukrainer

STAND

Mannheim will Geflüchtete aus der Ukraine im seit Kurzem leerstehenden Wichernhaus unterbringen. 120 Plätze soll es in der neuen Erstaufnahmeeinrichtung geben.

Die ersten Menschen ziehen im Oktober ein. Die Stadt Mannheim muss mehr Menschen aus der Ukraine unterbringen als ursprünglich geplant. Laut Stadt können die regulären Erstaufnahmeeinrichtungen kaum mehr Flüchtlinge aufnehmen. Sie werden Mannheim vom Land Baden-Württemberg zugewiesen.

Im Wichernhaus können bis zu 120 Menschen untergebracht werden, so die Stadt. Sie sollen dort, wie zuvor im Thomashaus und in der Jugendherberge, vorübergehend unterkommen. Die Stadt will sie anschließend in reguläre Wohnungen vermitteln.

Gebäude war zuvor Pflegeheim

Der Baukonzern Diringer&Scheidel stellt das Gebäude bis Ende Juli 2023 zur Verfügung. Das Wichernhaus ist ein ehemaliges Pflegeheim. Dessen Bewohner und Mitarbeitende sind bereits im September umgezogen. Der Baukonzern will am Standort laut Stadt mittelfristig neu bauen.

Keine Behörden vor Ort

Eine "Verwaltungsstraße“ mit behördlichen Leistungen vor Ort soll es laut Stadt nicht geben. Dafür stünden die Bürgerdienste, Jobcenter, Ausländerbehörde oder der Fachbereich Arbeit und Soziales zur Verfügung.

Stadt reagiert auf steigende Flüchtlingszahlen

Die Stadt wollte die Erstaufnahmestrukturen in Mannheim eigentlich herunterfahren, muss sich jetzt aber an die steigenden Zahlen Geflüchteter anpassen.

Baden-Württemberg

Krieg gegen die Ukraine BW: Zahl der Ukraine-Flüchtlinge hat sich verdoppelt

Die Zahl der Geflüchteten aus der Ukraine steigt weiter. In Baden-Württemberg sind die Kapazitäten in den Erstaufnahme-Einrichtungen laut Justiz- und Migrationsministeriums mittlerweile erschöpft.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Das Land Baden-Württemberg hatte Ende August mitgeteilt, dass die Kapazitätsgrenzen in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes erreicht seien. Daher müssten jetzt kurzfristige Lösungen her.

"Es ist unser Anliegen, die behelfsmäßige Unterbringung von geflüchteten Menschen in großen Sporthallen mit Notbetten solange wie nur möglich zu vermeiden"

Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) zeigte sich dankbar für die Möglichkeit der Zwischennutzung des Wichernhauses.  

Baden-Württemberg

Landeserstaufnahmestellen stoßen an Grenzen Mehr Geflüchtete in BW: Land will Aufnahmeplätze aufstocken

In Baden-Württemberg kommen wieder so viele Geflüchtete an wie vor der Corona-Krise. Das Land will noch in diesem Jahr 800 neue Plätze in der Erstaufnahme schaffen.  mehr...

Freiburg

Baumarktgelände wird umgestaltet Neue Notunterkunft in Freiburg für 800 Geflüchtete aus Ukraine

In Freiburg wird für die Erstaufnahme von Geflüchteten aus der Ukraine eine Notunterkunft errichtet. Die Unterkunft für bis zu 800 Menschen soll im Oktober in Betrieb gehen.  mehr...

Kirchzarten/Staufen/Lörrach

Nach Prüfung aller Möglichkeiten Sporthallen in Kirchzarten und Staufen werden Flüchtlings-Unterkünfte

Wegen steigender Flüchtlingszahlen stellt der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald zwei Sporthallen als Unterkünfte zur Verfügung.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR