STAND

Die Neckar-Odenwald-Kliniken müssen bis Sommer ihr wirtschaftliches Ergebnis verbessern. Das hat am Mittwoch der Kreistag bei seiner Sitzung in Mosbach beschlossen. Klappt das nicht, soll nach einem privaten Investor gesucht werden.

Mehr als vier Stunden debattieren die Kreisräte am Mittwochabend alleine über den ersten der insgesamt sieben Tagesordnungspunkte der Sitzung: Es war ein emotionales Ringen um den Erhalt der Neckar -Odenwald- Kliniken, so brachte es der SPD-Fraktionschef und Landtagsabgeordnete Georg Nelius auf den Punkt. Am Ende stand die Entscheidung: Die Kliniken in Mosbach und Buchen bekommen noch bis zum Sommer eine letzte Chance, das Millionen-Defizit aus eigener Kraft zu senken - und zwar auf 4,5 Millionen Euro. Das ist laut Kreistag das Ziel.

Defizitäre Neckar-Odenwald-Kliniken sind Thema im Kreistag.  (Foto: SWR)
Defizitäre Neckar-Odenwald-Kliniken sind Thema im Kreistag.

Der Kreistag sieht für die Kliniken verbesserte Abläufe und und strukturelle Veränderungen vor, die im Detail noch erarbeitet werden müssen. Dabei wird auch an die Zusammenlegung einzelner Abteilungen gedacht, um Geld einzusparen. Für das Jahr 2019 steht ein Defizit von mindestens zwölf Millionen Euro im Raum.

Bürger übergeben Unterschriftenliste

Im Vorfeld der Kreistagssitzung in Mosbach hatten Bürger gut 9.000 Unterschriften gegen die drohende Schließung der Geburtshilfe-Station in Mosbach an Landrat Brötel übergeben. Zur Sitzung waren mehr als 400 Zuhörer gekommen. Die Schließung der Geburtshilfe in Mosbach könnte ein Teil der Sparpläne sein.

Unterschriften zum Erhalt der Kinderkliniken (Foto: SWR)
"Ohne Kinder keine Zukunft" - Landrat Achim Brötel (CDU) erhält gut 9.000 Unterschriften für den Erhalt der Geburtshilfe Mosbach.

Entscheidung über finanzielle Zukunft spätestens im Sommer

Darauf müsse nun hingearbeitet werden, mit einem Maßnahmenplan, der für deutliche Einsparungen sorgen soll, heißt es weiter. Spätestens im Juli soll das Gremium dann den weiteren Fahrplan festlegen. Die Frage ist, ob es die Kliniken aus aus eigener Kraft schaffen, in wirtschaftlich ruhigeres Fahrwasser zu kommen.

Der Kreißsaal der Klinik in Mosbach: Bald könnte er geschlossen werden, da es wegen der hohen Defizite der NOK-Kliniken künftig nur noch eine zentrale Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe geben soll - und zwar in Buchen. (Foto: SWR)
Der Kreißsaal der Klinik in Mosbach: Bald könnte er geschlossen werden, da es wegen der hohen Defizite der NOK-Kliniken künftig nur noch eine zentrale Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe geben soll - und zwar in Buchen.
STAND
AUTOR/IN