Kinder mit Kophörern hören auf Laptop Hörbuch von Krebspatienten in Heidelberg (Foto: C. Klickermann)

"Zukunftsgeschenk für Hinterbliebene"

Heidelberger Krebspatienten sprechen Hörbuch für Angehörige ein

STAND

Menschen, die unheilbar an Krebs erkrankt sind, können demnächst ein Familien-Hörbuch erstellen - ein Projekt des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg.

Krebspatientinnen und -patienten in Heidelberg können bald mit Unterstützung von Audioprofis ihre Lebensgeschichte einsprechen. Das Ganze ist ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) samt Begleitstudie. Sie soll an 50 Teilnehmenden untersuchen, wie sich die Auseinandersetzung mit der eigenen Biographie und die Arbeit am Hörbuch auf die Bewältigung der Erkrankung auswirken. Die Studie wird mit Hilfe einer Spende der Dietmar-Hopp-Stiftung finanziert.

Gefördert wird dieses wunderbare Projekt von der Dietmar-Hopp-Stiftung. https://t.co/JR0eDVUjbC

Hörbuch von Krebspatienten: "Zukunftsgeschenk für Hinterbliebene"

Mit einem persönlichen Familienhörbuch sollen unheilbar an Krebs erkrankte Mütter und Väter zu Wort kommen, die ihre Geschichte für ihre Kinder und Angehörigen dokumentieren möchten. Jedes der Bücher werde "ein Zukunftsgeschenk für die Hinterbliebenen".

Schild für Nationales Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Ronald Wittek)
Das NCT in Heidelberg begleitet das Hörbuch-Projekt mit einer Studie. picture alliance / dpa | Ronald Wittek

"Was bleibt von mir?"- Familienhörbuch kann Antwort geben

Bernd Alt-Epping, Direktor der Klinik für Palliativmedizin am Uniklinikum Heidelberg, einer der Leiter der Begleitstudie, sagte, das Familienhörbuch könne eine Antwort auf die Frage sein: "Was bleibt von mir?" Die Studie untersuche auch, wie sich das Angebot an onkologischen Spitzenzentren umsetzen lässt.

Mehr zum Thema Krebserkrankung

Heidelberg

Nationales Centrum für Tumorerkrankungen: Krebshilfe gibt Millionen für NCT in Heidelberg

Die Deutsche Krebshilfe fördert das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen NCT in Heidelberg weiter mit einer Millionensumme als Onkologisches Spitzenzentrum. Das teilte das NCT mit.  mehr...

Heidelberg

DKFZ Heidelberg: Corona bremst Krebs-Vor- und Nachsorge Weltkrebstag: Ministerin für mehr Patientenbeteiligung bei Krebsforschung

Die Erfahrungen von Krebspatienten müssen in der Krebsforschung stärker berücksichtigt werden. Das sagte Forschungsministerin Stark-Watzinger (FDP) heute im Heidelberger DKFZ.  mehr...

Heidelberg

Plädoyer für Auffrischungs-Impfungen DKFZ-Chef warnt vor Corona-Folgen für Krebspatienten

Die vierte Welle der Corona-Pandemie könnte auch negative Folgen für Krebspatienten haben. Das befürchtet der Chef des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR