Landgericht und Amtsgericht Heidelberg (Foto: SWR)

Protestaktion vor Werk in Leimen

Geldstrafe für Klimaaktivist nach Blockade bei HeidelbergCement

STAND

Das Amtsgericht Heidelberg hat einen Aktivisten zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro verurteilt. Er war an einer Blockade vor dem Werk von HeidelbergCement in Leimen beteiligt.

Laut Urteil hat der Angeklagte mit der unangemeldeten Blockade bei HeidelbergCement in Leimen (Rhein-Neckar-Kreis) Gewalt ausgeübt - zusammen mit den anderen Teilnehmern der Aktion. Mehrere Lkw-Fahrer konnten stundenlang nicht weiterfahren. Damit sei der Tatbestand der Nötigung erfüllt. Für den Angeklagten sprach aus Sicht der Richterin, dass er keine Vorstrafen hatte.

Insgesamt zwölf Aktivisten angeklagt

Die Aktivisten hatten am 5. Mai vergangenen Jahres die Ein- und Ausfahrt des Werks blockiert. Einige hatten sich bei der Aktion unter anderem an ein Holzgerüst vor dem Zementwerk gekettet.

Die Staatsanwaltschaft hat insgesamt zwölf Mitglieder von "Extinction Rebellion" wegen Nötigung angeklagt.

Protest vor Prozessbeginn in Heidelberg

Vor Beginn der Verhandlung am Mittwoch hatten mehrere Klimaaktivisten vor dem Gerichtsgebäude in Heidelberg protestiert.

Klimaaktivisten nach Blockade bei HeidelbergCement vor Gericht in Heidelberg (Foto: SWR)
Klimaaktivisten protestieren vor dem Justizgebäude in Heidelberg.

Zwei Aktivisten angeklagt - einer vor Gericht erschienen

Ursprünglich sollten sich bei der Verhandlung am Mittwoch zwei Aktivisten vor Gericht verantworten. Einer der beiden war aber nicht vor Gericht erschienen. Er hatte einen Tag vor Prozessbeginn kurzfristig einen geringeren Strafbefehl angenommen.

Angeklagte sehen sich im Recht

Wie einer der Angeklagten dem SWR auf Anfrage sagte, wollten sie mit ihrer Blockade darauf aufmerksam machen, dass die Zement-Industrie aus ihrer Sicht massiv zur Klimakrise beitrage. Sie fordern vom Heidelberger Konzern weniger Umweltzerstörung und die Einhaltung von Menschenrechten entlang der Lieferketten. Einen Tag später hatten Aktivisten bei der Hauptversammlung des Konzerns an der Zentrale in Heidelberg demonstriert.

Klimaaktivisten protestieren vor dem Justizgebäude in Heidelberg.  (Foto: SWR)
Klimaaktivisten kritisieren immer wieder HeidelbergCement. Hier beim Prozess gegen einen Aktivisten am Heidelberger Amtsgericht.

Aktivisten kritisieren HeidelbergCement

Umweltschützer kritisieren HeidelbergCement immer wieder. Sie werfen dem Unternehmen vor, sich selbst öffentlich umweltfreundlicher und verantwortungsbewusster darzustellen, als es eigentlich sei.

HeidelbergCement: Weniger Emissionen

HeidelbergCement erklärt auf seiner Internetseite, dass man sich seit vielen Jahren um den Klimaschutz bemühe und darum, CO2-Emissionen zu minimieren. Bis spätestens 2050 wolle man bei allen Produkten CO2-neutralen Beton anbieten. 

Heidelberg

Nach Protestaktion bei Heidelbergcement Verfahren wegen Hausfriedensbruchs eingestellt

Das Heidelberger Amtsgericht hat ein Verfahren gegen vier Klimakaktivisten eingestellt. Die Umweltschützer hatten sich gegen den Vorwurf des Hausfriedensbruchs gewehrt.  mehr...

Klima-Aktivisten in Deutschland Dies sind die deutschen Gesichter von "Fridays for Future"

Seit Monaten gehen jeden Freitag junge Menschen im Rahmen von „Fridays for Future“ auf die Straße für bessere Klimapolitik. Wer steht in Deutschland hinter der Protestbewegung?  mehr...

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg oder dem Odenwald aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg und dem gesamten Umkreis. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN