Schild vom Ökumenischen Kinder- und Jugendhospizdienst in Mannheim (Foto: SWR)

15 Jahre Lebens-, Trauer- und Sterbebegleitung

Ambulantes Kinder- und Jugendhospiz in Mannheim feiert Jubiläum

STAND
AUTOR/IN
Sarah Hennings

Wenn ein Elternteil stirbt oder ein Kind schwer erkrankt, hilft das Team vom ambulanten Kinder- und Jugendhospiz CLARA in Mannheim. Nun feiert das Hospiz 15-jähriges Bestehen.

Die betroffenen Familien kommen über verschiedene Wege zum Mannheimer Hospizdienst: Das Jugendamt, die onkologische Station im Krankenhaus oder das Kinder-Palliativteam Rhein-Neckar fragen nach Hilfe. In anderen Fällen meldet sich die Familie direkt bei CLARA. Eins haben alle Fälle miteinander gemeinsam: Bei jeder Familie ist etwas Schreckliches passiert.

Veilfältiges Begleitungs- und Trauerangebot


Alle Betroffenen, die sich bei CLARA melden, haben ihre eigene Geschichte. Deshalb wird vor einer Begleitung auch immer geklärt, wo eine Familie konkret Unterstützung braucht.

Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst in Mannheim: Buch mit Gründen fürs Leben (Foto: SWR)
Das CLARA-Team bietet Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung für Familien in und um Mannheim an.

Das ambulante Kinder- und Jugendhospiz in Mannheim bietet Beratungsgespräche an, leitet eine Trauergruppe für Grundschulkinder und gibt am Wochenende Workshops für trauernde Jugendliche.

Psychosoziale Begleitung durch die Ehrenamtlichen

Die Kinder können aber auch durch eine der insgesamt 15 Ehrenamtlichen begleitet werden. Wiltrud Arnold zum Beispiel gehört seit 2007 zum CLARA-Team.

"Die Familien haben viel Leid und Trauer zu bearbeiten. Und sie sind dankbar dafür, dass jemand wie ich von außen kommt und das Leben mit dem betroffenen Kind weiterlebt."

Wiltrud Arnold betreut zeitgleich immer nur eine Familie. Sie besucht die Kinder in der Regel einmal pro Woche. Dann geht sie mit Ihnen ins Schwimmbad, spielt Fußball oder macht einen Spaziergang.

An einen Fall erinnert sich Wiltrud Arnold besonders: Vor einigen Jahren hat sie einen schwer kranken Säugling auf der Intensivstation betreut. Bis zu seinem Tod hat sie jeden Tag nach ihm geschaut, für ihn gesungen und ihn in den Arm genommen. Das Krankenhauspersonal hatte zuvor bei CLARA angefragt, weil die Eltern das kleine Kind nie besucht haben.

Familien werden häufig über Jahre begleitet

Häufig begleitet sie die Familien über einen längeren Zeitraum, ihre längste Betreuung dauerte bislang drei Jahre.

"Ich kriege von den Kindern so viel Liebe und Dankbarkeit zurück. Ich sehe es nicht als Trauerbegleitung, sondern als Lebensbegleitung. Und das gibt auch mir was."

Von Links: Wiltrud Arnold (Ehrenamtliche bei CLARA), Stefanie Schnitzler (Koordinatorin bei CLARA), Margret Stein Geib (Diakonisches Werk Mannheim). Vor dem Kinder- und Jugenhospiz in Mannheim. (Foto: SWR)
Von Links: Wiltrud Arnold (Ehrenamtliche bei CLARA), Stefanie Schnitzler (Koordinatorin bei CLARA), Margret Stein Geib (Diakonisches Werk Mannheim).

Kostenloses Angebot: Dienst ist auf Spenden angewiesen


Damit Wiltrud Arnold und das restliche Team von CLARA arbeiten können, ist der Hospizdienst auf Spenden angewiesen. Während die Lebens- und Sterbebegleitung von den Krankenkassen bezahlt wird, ist das bei der Trauerbegleitung nicht der Fall, sagt die Koordinatorin bei CLARA, Stefanie Schnitzler.

"Für den Trauerbereich fühlt sich niemand zuständig. (…) Es ist aber so, dass Trauer krank machen kann und vor allem Kinder und Jugendliche in ihrer Trauer eine Begleitung brauchen."

Das Diakonische Werk in Mannheim fordert, Trauerbegleitung als Präventivmaßnahme anzuerkennen; somit wäre es dann auch eine Kassenleistung. Alternativ müsse es andere Quellen geben, um die Familien unterstützen zu können, sagt Margret Stein-Geib vom Diakonischen Werk Mannheim.

Michelbach

Kicken für einen guten Zweck Michelbach: Benefizspiel fürs Kinderhospiz mit Weltfussballern

Ehemalige Welt- und Bundesligastars haben am Samstagnachmittag in Michelbach (Neckar-Odenwald-Kreis) auf dem Fußballplatz gestanden. Die Traditionsmannschaft des VfB Stuttgart und der SV Union Michelbach kickten für einen guten Zweck.  mehr...

Dudenhofen: Begegnungsplatz für das Kinderhospiz Sterntaler Eine Oase der Ruhe in schwierigen Zeiten

Auspannen, die Seele baumeln lassen und bei Wind und Wetter ohne Maske in der Nähe des pflegebedürftigen Kindes sein – der neue Begegnungsplatz in Dudenhofen soll das möglich machen.  mehr...

Landau

Entlastung auf dem letzten Weg Landau: Kinderhospizdienst sucht ehrenamtliche Helfer

Der ambulante Kinderhospizdienst in Landau begleitet Familien mit schwer kranken Kindern – und sucht dafür dringend ehrenamtliche Helfer. Denn die Arbeit des Hospizdienstes wird wesentlich stärker in Anspruch genommen als erwartet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Sarah Hennings