Inventur im Heidelberger Zoo (Foto: SWR)

Egal ob Elefanten, Affen oder Vögel

Inventur im Zoo Heidelberg: Tiere werden gezählt, gewogen und gemessen

STAND
AUTOR/IN
Désirée Kast

Für die Tiere im Heidelberger Zoo herrscht zum Jahreswechsel besonders viel Trubel. Die Inventur steht an und das bedeutet: Jedes Tier wird gezählt, manche auch gewogen oder gemessen.

Bei der jährlichen Inventur im Heidelberger Zoo werden alle Tiere gezählt und dokumentarisch festgehalten. Bei der vergangenen Inventur vor einem Jahr hat der Zoo knapp über 2.000 Tiere gezählt. Ob es dieses Jahr wieder so viele sind, wird sich in den kommenden Tagen nach der Auswertung zeigen.

Zoo Heidelberg: Vögel besonders schwer zu zählen

Bei den meisten Tierarten im Heidelberger Zoo ist die Anzahl überschaubar. Es gibt beispielsweise nur vier Elefanten. Bei der jährlichen Inventur spielt hier das Wiegen und Messen der Tiere also eine wichtigere Rolle. Anders ist das aber zum Beispiel bei den Inka-Seeschwalben im Küstenrevier. Die 24 Vögel halten nur selten still, deshalb ist es wichtig, dass die Tiere von zwei Tierpflegern unabhängig gezählt werden, bis beide auf dasselbe Ergebnis kommen.

"Bei den Inka-Seeschwalben ist die Herausforderung, dass es sehr viele sind und sie gut und schnell fliegen können."

Tiere sind Inventur gewöhnt

Affen wie die Lemuren bekommt man vor allem durch Leckerlis auf die Waage. Sie sind das Prozedere gewohnt, denn wie viele andere Tiere werden sie regelmäßig das ganze Jahr über gewogen, um so den Gesundheitszustand im Blick zu haben.

Schildkröte sitzt auf Waage (Foto: SWR)
Die Ägyptischen Landschildkrötenbabys müssen für die Dokumentation gewogen und fotografiert werden.

Besondere Dokumentation bei seltenen Landschildkröten

Die Ägyptischen Landschildkröten sind eine besonders seltene und bedrohte Tierart. Sie haben im Heidelberger Zoo im vergangenen Jahr sechs Babys bekommen. Damit die neuen Tiere für den Artenschutz hinterlegt sind, werden sie auch mit Fotos dokumentiert. Jeder Panzer ist einzigartig. Durch die Fotos kann man sie auch besser unterscheiden.

"Das ist nicht ganz so einfach Ägyptische Landschildkröten nachzuziehen. Wir sind sehr froh, dass das geklappt hat."

Heidelberg

Angespannte Situation in der Tierpflege und Haltung Energie sparen im Heidelberger Zoo und Tierheimen schwierig

Licht aus und Heizung herunter drehen: Unternehmen und Privathaushalte versuchen, wegen der Gaskrise Energie zu sparen. In Zoos oder Tierheimen ist das aber gar nicht so einfach.

Mehr zum Thema Zoo:

Baden-Württemberg

Hoffnung auf treue Kundschaft Zoos in BW sparen in der Energiekrise und erhöhen Preise leicht

In den Tierparks und Zoos in Karlsruhe, Heidelberg und in der Stuttgarter Wilhelma wird wegen der steigenden Kosten gespart. Sie hoffen auf weiterhin gute Besucherzahlen.

Heidelberg

Expertentreffen in Heidelberg Zoodirektoren fordern mehr Geld für Elefanten-Haltung

Zoodirektoren fordern mehr Geld für die moderne Elefantenhaltung. Bei einem Treffen im Heidelberger Zoo stand unter anderem die dortige Jungbullen-WG im Mittelpunkt.

Heidelberg

Jahresbilanz mit gemischten Gefühlen Heidelberger Zoo hofft auf mehr Interessierte für 2023

Der Heidelberger Zoo ist zufrieden mit der Zahl der Tagesbesucherinnen und Besuchern in 2022. Trotzdem hoffe man auf steigende Zahlen für kommendes Jahr.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
Désirée Kast