Ein Prozess am Amtsgericht Trier gegen eine 88 jährige wegen Katzenvergiftung ist eingestellt worden (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, Hauke-Christian Dittrich)

Wegen brütender Haubenlerchen

Walldorfer müssen ihre Katzen einsperren

STAND

Im Walldorfer Süden (Rhein-Neckar-Kreis) brüten Vögel, die vom Aussterben bedroht sind. Deshalb müssen Katzenbesitzer ihre Haustiere dort nun monatelang einsperren. Andernfalls droht ein Bußgeld.

Eine entsprechende Allgemeinverfügung hat der Rhein-Neckar-Kreis als Untere Naturschutzbehörde am 14. Mai erlassen. Demnach müssen Katzenhalter dafür sorgen, dass ihre Vierbeiner ab sofort bis zum Ende der Brutzeit, also bis Ende August, das Brutgebiet der Haubenlerchen nicht betreten. Das Verbot gilt laut Verfügung auch in den kommenden Jahren für den Zeitraum zwischen April und Ende August.

Eingezäuntes Gelände in Walldorf (Foto: SWR)
Eingezäuntes Gelände in Walldorf

Bußgeld von 500 Euro angedroht

Dass die Behörde es ernst meint, steht außer Frage: Werden frei laufende Katzen in diesem Areal gesichtet, droht sie den Haltern mit einem Bußgeld von 500 Euro. Bereits in den vergangenen Jahren hatte die Stadt Walldorf an die Katzenbesitzer appelliert, ihre Tiere in der Brutzeit nicht rauszulassen. Dass sie aber mit einem Bußgeld droht, ist neu. Jörg Bayer, Referatsleiter der Unteren Naturschutzbehörde des Rhein-Neckar-Kreises sagte dem SWR, es gebe schon Möglichkeiten, die Halter ausfindig zu machen. Viele Katzen seien tätowiert oder hätten einen Chip, den der Tierarzt auslesen könne. Auch könne man den Katzen nachgehen, um ihr Zuhause zu finden.

Sollte eine Katze eine Haubenlerche verletzen oder töten, droht dem Eigentümer gar eine Geldbuße von bis zu 50.000 Euro, so steht es in der Allgemeinverfügung.

Haubenlerche (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / Reportdienste - Horst Jegen)
Um sie geht es: Die vom Austerben bedrohte Haubenlerche picture-alliance / Reportdienste - Horst Jegen

Wer - etwa per GPS-Daten - nachweisen kann, dass seine Katze das betroffene Gebiet im Walldorfer Süden nicht betritt, kann sich vom Ausgangsverbot befreien lassen. Alternativ ist es auch erlaubt, die Katze an der Leine zu führen

Schwetzinger Katzenauffangstation: Kein Verständnis

Mehrere Monate Hausarrest für Katzen, die am liebsten draußen streunen - lässt sich das überhaupt einhalten? Die Vorsitzende der Arche Noah Katzenauffangstation in Schwetzingen (Rhein-Neckar-Kreis), Ursula Gruß, kann sich das nicht vorstellen.

"Wenn ein Tier den Freigang gewohnt ist und plötzlich in den vier Wänden bleiben soll, kann es aggressiv oder auch depressiv werden. Viele fangen ihrer Erfahrung nach schon nach wenigen Tagen an, unsauber zu werden und auf die Menschen loszugehen."

Die Expertin rät, sich viel Zeit für Katzen zu nehmen, die plötzlich nicht mehr rausdürfen. Für den zwangsweise verordneten Hausarrest hat sie kein Verständnis. Natürlich müssten Tiere geschützt werden, aber zum Beispiel Raben seien viel "gefährlicher" für andere Tiere als Katzen. Auch viele Walldörfer sehen diese Anordnung kritisch.

Wohlgenährte Raubtiere Meinung: Katzen an die Leine

Katzen müssen in Teilen Walldorfs in der Wohnung bleiben oder an die Leine. So soll eine dort brütende Vogelart vor dem Aussterben geschützt werden. Stefan Giese findet das richtig.  mehr...

Ökologie Studie: Auch Hunde hinterlassen einen deutlichen CO2-Fußabdruck

Ein 15 Kilogramm schwerer Hund stößt im Laufe eines rund 13- jährigen Hundelebens etwa 8,2 Tonnen CO2 aus. Das entspricht 13 Hin- und Rückflügen von Berlin nach Barcelona oder der Produktion einer Mittelklasse-Limousine.  mehr...

Heidelberg

Expertentreffen in Heidelberg Zoodirektoren fordern mehr Geld für Elefanten-Haltung

Zoodirektoren fordern mehr Geld für die moderne Elefantenhaltung. Bei einem Treffen im Heidelberger Zoo stand unter anderem die dortige Jungbullen-WG im Mittelpunkt.  mehr...

Scheibe einschlagen? Hund im Auto bei Hitze: So kannst du reagieren!

Das Auto kann bei Hitze Kinder und Hunde in Lebensgefahr bringen. Wer ein Kind oder Tier im heißen Auto entdeckt, muss sofort handeln. Doch wie?  mehr...

Vogelkundler wirbt für Ganzjahresfütterung Vögel füttern auch im Sommer - für den Artenschutz

Vögel beobachten und Futter anbieten macht Spaß. Gleichzeitig sei Füttern ein wichtiger Beitrag zum Artenschutz, sagt der Ornithologe Peter Berthold. Bedenken hält er für unbegründet.  mehr...

Furtwangen, Schwarzwald-Baar-Kreis

Auerwild vom Aussterben bedroht Schwarzwälder Auerhuhn braucht Schutz von allen Seiten

Das Auerwild im Schwarzwald ist vom Aussterben bedroht! Das soll mit allen Mitteln verhindert werden. Zwischen Forstwirtschaft, Naturschutz und Tourismus ist Teamwork gefragt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR