STAND

Noch im Dezember könnte in Europa der erste Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen werden. Die Vorbereitungen für Impfzentren in der Region laufen bereits.

Impfzentrum in Ludwigshafen ab Mitte Dezember

Das Corona-Impfzentrum für die Stadt Ludwigshafen soll Mitte Dezember in der Friedrich-Ebert-Halle eröffnet werden. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass im Dezember zunächst wenige Impfungen möglich sein werden. Ab Januar wird die Impfkapazität dann nach und nach ausgebaut.

Bis zur Eröffnung noch viel zu tun

Bis zur Eröffnung muss die Stadt noch zahlreiche Genehmigungen einholen: Mit dem Gesundheitsamt müssen Rettungswege und der Brandschutz abgeklärt werden. Zudem muss die Stadt für das Impfzentrum qualifiziertes Personal bereitstellen, unter anderem um die Identität der Patienten festzustellen und um zu abklären, ob sie impffähig sind. Nach den Landesvorgaben muss die Halle selbst mindestens 600 Quadratmeter Fläche bieten und gut mit Lkw und Öffentlichen Nahverkehr erreichbar sein. Mit dem Impfzentrum in der Friedrich-Ebert-Halle verliert der Handball-Bundesligist Eulen Ludwigshafen seine Spielstätte und muss jetzt nach einer Ausweichhalle suchen.

Rhein-Neckar-Kreis prüft Standorte

Der Rhein-Neckar-Kreis prüft derzeit mögliche Standorte für ein Impfzentrum. Ein Sprecher des Kreises erklärte, dass in den kommenden Wochen ein weiteres Corona-Testzentrum in Sinsheim eröffnen wird. Dort könnte dann auch ein Impfzentrum entstehen. Spezielle Kühlschränke für die Impfdosen sind bereits bestellt, sie sollen bis Ende des Jahres eintreffen. Bevor die Impfzentren öffnen können, müsse man aber noch auf die Impfstrategie des Landes warten.

Neckar-Odenwald-Kreis legt am Montag eine Standortliste vor

Auch der Neckar-Odenwald-Kreis wartet noch auf genauere Informationen aus dem Sozialministerium. Bis Montag muss der Kreis dem Land eine Liste mit möglichen Standorten vorlegen, so ein Sprecher. Dafür wurden bereits mehrere Standorte begutachtet. Das Testzentrum am Sportheim in Buchen-Waldhausen bleibt jedenfalls bestehen.

Mannheim plant weiteres Testzentrum

Die Stadt Mannheim hat dem baden-württembergischen Sozialministerium die Maimarkthalle als Impfzentrum angeboten. Eine Entscheidung darüber sei aber noch nicht gefallen. Zunächst ist ein Corona-Testzentrum auf dem Maimarktgelände geplant. Ab Dezember soll es dort eine Drive-Through-Fieberambulanz geben, um die Arztpraxen in Mannheim zu entlasten. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung werden noch Medizinische Fachangestellte für das Testzentrum gesucht, die seien momentan aber schwer zu finden.

Vorbereitungen in Heidelberg

Auch in Heidelberg laufen die Vorbereitungen, um möglichst schnell impfen zu können. Nach Angaben der Stadt hat man Interesse daran, ein Impfzentrum zu betreiben. Zum konkreten Betrieb oder zum Standort könne man aber noch nichts sagen. Ingo Autenrieth, Vorstandschef und Leitender Ärztlicher Direktor des Heidelberger Universitätsklinikums, erklärte im SWR-Interview, dass die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren laufen. Man stehe vor schwierigen logistischen Fragen.

SWR Interview zu Corona-Lage auf Intensivstationen Chef des Uniklinikums Heidelberg: Impf-Logistik-Aufbau läuft "auf Hochtouren"

Schon in drei bis vier Wochen könnten Menschen in Baden-Württemberg in Impfzentren gegen das Corona-Virus geimpft werden. Das sagt Ingo Autenrieth, Vorstandschef und Leitender Ärztlicher Direktor des Heidelberger Universitätsklinikums, im SWR-Interview.  mehr...

Nächster Schritt für Biontech und Pfizer Wie sicher ist die Notzulassung beim Corona-Impfstoff?

Die Mainzer Firma Biontech hat in den USA die Notzulassung für den mit Pfizer zusammen entwickelten Impfstoff beantragt. Die Virologin Anahita Fathi erklärt, wie sicher das ist.  mehr...

STAND
AUTOR/IN