STAND

Die Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar (IHK) schlägt Alarm. Sollte der Lockdown wie erwartet verlängert werden, werde das viele Betriebe in Existenznot bringen, so IHK-Präsident Manfred Schnabel.

Darüber hinaus fordert die IHK Rhein-Neckar, dem regionalen Handel das so genannte "Click & Collect" zu erlauben. Das bedeutet, dass die Kunden die Produkte beim örtlichen Händler per Internet bestellen und sie dann selbst im Geschäft abholen. In Rheinland-Pfalz und Hessen ist diese Form des Online-Handels erlaubt, in Baden-Württemberg aber nicht.

Porträt von Manfred Schnabel, Präsident der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar (Foto: SWR, Dymski, Michaela)
Manfred Schnabel, Präsident der IHK Rhein-Neckar Dymski, Michaela

IHK-Forderung: Verfügung zeitnah anpassen

IHK-Präsident Manfred Schnabel sagte dem SWR, die ursprüngliche Begründung, es käme im Vorweihnachtsgeschäft zu Menschenansammlungen vor den Geschäften, sei jetzt hinfällig. Die baden-württembergische Verfügung sollte deshalb zeitnah angepasst werden, so Schnabel.

Mehr zum Thema

Kein Abholangebot in Baden-Württemberg Unterschiedliche Click & Collect-Regeln

In Baden-Württemberg hat die Landesregierung Abholangebote im Handel während des Corona-Lockdowns bis 10. Januar verboten. Rheinland-Pfalz und andere Länder erlauben es.  mehr...

Kein Click & Collect in Baden-Württemberg Kommentar: Wenn schon Abholverbot - dann aber bitte für alle!

Über das Abholverbot in Baden-Württemberg gab es Streit in der Landesregierung. Die Befürworter für einen harten Lockdown setzten sich durch. Rheinland-Pfalz erlaubt den Service.  mehr...

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg oder dem Odenwald aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg und dem gesamten Umkreis. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN