BUGA 23 Gelände in Mannheim: Durch die anhaltende Hitze und Trockenheit müssen die Bäume und Pflanzen regelmäßig bewässert werden. (Foto: SWR)

Gärtner kommen mit Wässern kaum hinterher

BUGA23 in Mannheim: Trockener Sommer schadet Bäumen und Pflanzen

STAND

Sonne, Trockenheit und Hitze machen den Bäumen und Pflanzen auf dem BUGA-Gelände in Mannheim zu schaffen. Immer wieder muss gewässert werden - denn der Boden ist staubtrocken.

Auf dem ehemaligen Spinelli-Kasernengelände wird fleißig gearbeitet - und das bei brütender Hitze. Über das ganze Gelände verteilt rollen Traktoren mit riesigen Wasserkanistern auf den Anhängern. Das Wasser wird mit einem Schlauchsystem verteilt.

BUGA-Gelände: Bewässerung soll Absterben verhindern

Mit der Bewässerung sollen die Bäume und Pflanzen, so gut es geht, am Leben erhalten werden, sagt BUGA-Gärtner Christian Leib. Er und sein Team rücken zweimal pro Woche aus; sie bewässern immer von 4 Uhr morgens bis 16 Uhr die Flächen. Durch die anhaltende Hitze befürchten sie, noch häufiger wässern zu müssen.

Bewässerung verursacht zusätzliche Kosten

Für die zusätzliche Bewässerung fallen laut BUGA momentan etwa 6.000 bis 8.000 Euro Mehrkosten pro Woche an. Die Gärtner sind vor allem mit Wässern beschäftigt. Andere wichtige Arbeiten, wie zum Beispiel der Baumschnitt, bleiben auf der Strecke.

Das Wässern sei aber dringend notwendig, um die Pflanzen und Bäume am Leben halten zu können. Etwa 20 von insgesamt 2.000 Bäumen hätten bisher nicht überlebt. Das sei ein recht guter Schnitt. Jeder Verlust tue trotzdem weh, sagt die gärtnerische Leiterin der BUGA, Lydia Frotscher.

Zusätzliches Problem: Bepflanzung um zwei Jahre verzögert

Doch nicht nur die Trockenheit bereitet große Probleme. Die Bepflanzung hat sich um zwei Jahre verzögert, weil die Stadt Mannheim das Gelände für die Bundesgartenschau später bekommen hatte als geplant. Somit fehlen zwei Vegetationsperioden, in denen die Bäume schon hätten wachsen können. Dies führe auch in Zukunft zu weniger Schatten auf dem Gelände für die Besucherinnen und Besucher, so die Verantwortlichen.

BUGA23 Gelände in Mannheim (Foto: SWR)
Die Sonne scheint auf das BUGA-Gelände in Mannheim und die oft noch jungen Pflanzen und Bäume

"Wir werden viel mit Sonnensegeln und Markisen arbeiten müssen, damit wir dem Besucher [die Hitze] erträglich machen können."

Obwohl der aktuelle Wetterbericht gerade wenig Hoffnung lässt, bleibt Lydia Frotscher zuversichtlich:

"Wir können jetzt einfach nur hoffen, dass wir die nächsten zwei Monate noch gut überstehen. Dann ist Oktober und dann bekommen wir einen schönen Herbstregen."

Mehr zum Thema Bundesgartenschau 2023

Mannheim

Die erste Stütze steht Mannheimer BUGA 23: Bau der Seilbahn ist gestartet

Für die Bundesgartenschau 2023 ist der Bau der Seilbahn gestartet. Die erste der insgesamt zehn Stützen wurde eingehoben. Die Bahn verbindet das Spinelli-Gelände mit dem Luisenpark.  mehr...

Mannheim

Blindgänger am Hans-Reschke-Ufer bei BUGA-Bauarbeiten gefunden 5.500 weitere Bomben-Verdachtspunkte am Neckar in Mannheim

Der Bombenfund am Mannheimer Hans-Reschke-Ufer war wohl nicht der letzte. Experten rechnen mit weiteren Funden. Bis zum Start der BUGA 23 wird weiter gesucht.  mehr...

Mannheim

Vertrag auf Maimarkt unterzeichnet BUGA 23 in Mannheim: SWR ist jetzt Medienpartner

Der SWR ist Medienpartner der BUGA23 in Mannheim. SWR-Landessenderdirektorin Stefanie Schneider und BUGA-Geschäftsführer Michael Schnellbach haben am Sonntag auf dem Maimarkt einen Vertrag unterzeichnet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR