Nach Astrazeneca-Impfung

Lebensgefährliche Corona-Impfreaktion: Frau aus Sandhausen erleidet Hirnvenenthrombose

STAND

Christiane Gund aus Sandhausen (Rhein-Neckar-Kreis) hat die schwersten drei Monate ihres Lebens hinter sich. Denn die 43-Jährige erlitt im Februar nach ihrer Corona-Impfung mit Astrazeneca eine Hirnvenenthrombose. Jetzt kämpft sie sich zurück ins Leben.

Eine Hirnvenenthrombose - damals, im Februar 2021, da war diese seltene Nebenwirkung einer Astrazeneca-Impfung noch kaum bekannt. Heute weiß man: Es ist genau die lebensbedrohliche Impfreaktion, die bei dieser Vakzine auftreten kann - wenn auch sehr selten.

Zu Beginn normale Impfreaktionen

Christiane Gund war bundesweit die Fünfte, die genau diese seltene, aber mitunter lebensgefährliche Impfreaktion hatte. Sie hat eine angeborene Blutgerinnungsstörung. Ob dies ihre Hirnvenenthrombose begünstigt hat, ist nicht sicher. Sie überlebte jedoch und kämpft sich nun gemeinsam mit ihrer Familie zurück ins Leben.

Die 43-Jährige hatte sich als Physiotherapeutin gerade selbständig gemacht. Auch deshalb wollte Sie schnell geimpft werden, um weiterhin bei schwer erkrankten Patienten Hausbesuche machen zu können. Alles begann dann mit normalen Impfreaktionen.

"Ich habe mich ganz arg gefreut, dass ich geimpft bin und habe aber abends schon Schüttelfrost und Fieber bekommen. Und am nächsten Tag über 40 Fieber und bin dann eben in die Notaufnahme von der Uniklinik Heidelberg."

Not-Operation rettet Christiane Gunds Leben

Die Klinik schickt die Mutter von drei Töchtern wieder nach Hause, die seltene schwere Impfreaktion von Astrazeneca war schlicht nicht bekannt. Im Laufe der Woche wurden die Kopfschmerzen schlimmer, nach Rücksprache mit dem Hausarzt kam sie wieder in die Klinik - Zwei Wochen nach der Impfung. Aber gerade richtig, denn: In einer nächtlichen Not-Operation retten die Ärzte ihr das Leben.

Animiertes Blutgerinnsel. Rote Blutplättchen stauen sich an. (Foto: Colourbox, COLOURBOX44114095)
Bei einer Thrombose stockt das Blut, wenn durch Bewegungsmangel, die Zirkulation des Blutes behindert wird. Dann kann sich ein Bluttropf, auch Thrombus genannt, bilden. Hier wird die Blutversorgung behindert und im Extremfall verschließt sich das Gefäß völlig. COLOURBOX44114095

Weil ihr bei der OP ein Teil der Schädeldecke entfernt wurde, um den Hirndruck zu mildern, muss sie im Alltag noch einen Helm tragen. Den nimmt sie nur zur Physiotherapie ab. Christiane Gund trainiert konsequent, will wieder ganz gesund werden.

Corona-Pandemie Hirn-Thrombosen nach Astrazeneca-Impfung: Das wissen wir darüber

Blutgerinnsel in den Hirnvenen sind eine mögliche, aber seltene Nebenwirkung des Covid-19-Impfstoffes von Astrazeneca. Im März 2021 kam es deswegen zu einem viertägigen Impfstopp mit diesem Vakzin. Jetzt empfiehlt die Ständige Impfkommission das Mittel nur noch für Menschen ab 60 Jahren. Was wissen wir dazu?  mehr...

Hirnvenenthrombose als Gefahr erkannt

In den Notaufnahmen der Kliniken kennt man inzwischen die Gefahr, dass nach einer Impfung das Blut verklumpen kann, die Hirnvenen verstopft und damit einen Schlaganfall auslöst. Und anders als noch im Februar bei Christiane Gund, weiß man jetzt auch sofort was zu tun ist.

"Grundsätzlich kann man dazu sagen, dass Kopfschmerzen, die innerhalb der ersten ein bis zwei Tage nach der Impfung auftreten, ähnlich wie Grippesymptome, zu den häufigen Impfreaktionen zählen und erstmal nicht besorgniserregend sind. Wenn die Kopfschmerzen allerdings länger anhalten oder erst im Verlauf auftreten, dann sollte definitiv ein Arzt konsultiert werden."

Ein ausführliches Gespräch mit Dr. Angelika Alonso über die Angst vor den seltenen Nebenwirkungen von Astrazeneca-Impfungen und ihre Erfahrung mit Patientinnen und Patienten am Uniklinikum Mannheim können Sie hier nachhören:

Corona-Pandemie Hirn-Thrombosen nach Astrazeneca-Impfung: Das wissen wir darüber

Blutgerinnsel in den Hirnvenen sind eine mögliche, aber seltene Nebenwirkung des Covid-19-Impfstoffes von Astrazeneca. Im März 2021 kam es deswegen zu einem viertägigen Impfstopp mit diesem Vakzin. Jetzt empfiehlt die Ständige Impfkommission das Mittel nur noch für Menschen ab 60 Jahren. Was wissen wir dazu?  mehr...

Gefährliche Gerinnsel Thrombose: Erkennen und vorbeugen

Wegen der gefährlichen Nebenwirkung von Corona-Vektorimpfstoffen wird viel über sie geredet:  Thrombosen. Allerdings ist es wesentlich wahrscheinlicher, an anderen Formen der Thrombose zu erkranken. Doch welche Thrombosearten gibt es eigentlich und wie kann man vorbeugen? Marktcheck erklärt‘s.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg oder dem Odenwald aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg und dem gesamten Umkreis. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN